Georgsmarienhütte – Munition im Kamin verbrannt (ZDDK24)

Janine Moorees, 16. Februar 2017

Georgsmarienhütte – Kurz nach Mitternacht (in der Nacht zu Dienstag) meldete sich ein Zeuge bei der Polizei und erklärte, dass in seiner Nachbarwohnung jemand mit „Böllern“ hantiere und man immer wieder Explosionen hören könne.

Die eingesetzten Polizisten stellen am Ohrbecker Weg in Holzhausen einen Mann fest, der offensichtlich betrunken auf seinem Sofa saß und in den beschädigten Kamin schaute, in dem es immer wieder „explodierte“. In dem Kamin befanden sich Schrot Patronen, zum Teil verbrannt, zum Teil aber auch noch intakt.

Der Mann (mehr als 1,6 Promille) wurde aus der Gefahrenzone gebracht und auch daran gehindert, zurückzugehen.

Zunächst versuchten die Beamten mit einem Feuerlöscher den Kamin abzulöschen, später erfolgte dies durch hinzugerufene Feuerwehrleute. Die Polizeibeamten stellten größere Mengen nicht ordnungsgemäß gelagerter Munition fest, weiterhin eine Handfeuerwaffe und drei Langwaffen.

Die Waffen und die Munition wurden sichergestellt. Der Mann wurde zur Ausnüchterung und zur Verhinderung weiterer Taten in Gewahrsam genommen und verbrachte den Rest der Nacht in der Zelle. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das WaffenGesetz eingeleitet.

Seine waffenrechtlichen Bescheinigungen wurden sichergestellt.

Quelle: Polizeiinspektion Osnabrück


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel