Gefahr: Bambusbecher enthalten Kunststoffe wie Melaminharz

Janine Moorees, 19. Juli 2021
Gefahr: Bambusbecher enthalten Kunststoffe wie Melaminharz
Artikelbild: Von Alla Simacheva / Shutterstock.com

Viele Unternehmen wollen weniger Plastik verwenden und setzen Papp- oder Bambusbecher anstelle von Plastikbechern ein. Aber Vorsicht, sie können Melaminharz enthalten.

Seit Jahren schlagen Untersuchungsämter Alarm, die Stiftung Warentest hat die Gefahr deutlich gemacht: Viele Bambusbecher sind schlechter als ihr Ruf. Denn wenn ihr glaubt, die Becher seien ökologisch und ihr tut euch und der Umwelt etwas Gutes, irrt ihr euch.

Die Becher bestehen nämlich nicht nur aus Bambus, sondern enthalten auch Kunststoffe wie Melaminharz oder Harnstoff-Formaldehydharze. Erkennbar ist das daran, dass das Bambusgeschirr eine matte Oberfläche hat und nicht nach Holz aussieht. Wenn ihr nun heiße Flüssigkeiten in den Becher kippt, lösen sich Formaldehyd und Melamin und gehen ins Getränk über. Formaldehyd gilt als wahrscheinlich krebserregend. Und Melamin kann mit einer weiteren Substanz Kristalle bilden, die zu Nierenschäden führen.

Nachdem wir von der Verbraucherzentrale NRW und unser Bundesverband vzbv gefordert haben, dass Bambusgeschirr mit Kunststoffanteil komplett verboten wird, stellten nun Experten fest, dass es noch nie erlaubt war. Auch Reishülsen, Weizenstroh oder Maisstärke darf nicht in Kunststoffgeschirr gemischt werden.

Es sollte viel strengere Kontrollen geben, bevor die Gegenstände überhaupt verkauft werden dürfen. Denn es gibt schon wieder neues, ökologisch wirkendes Fast-Food-Geschirr auf dem Markt wie Bagasse(Zuckerrohr)-Schalen, die absichtlich mit schädlichen Fluorchemikalien behandelt wurden. Wir fordern, dass Hersteller und Importeure erst bei den zuständigen Ämtern belegen müssen, dass ihr Geschirr keine giftigen Substanzen an Lebensmittel abgibt.

Gute Alternativen zu Bambusbechern sind Becher aus Glas, Porzellan oder Edelstahl. Die Edelstahl-Variante hat außerdem den Vorteil, dass sie die Getränke länger warm hält. Kunststoff ist nicht generell schlecht für Umwelt und Gesundheit, wenn er lange genutzt wird und keine Schadstoffe an Lebensmittel abgibt. Es spricht also nichts gegen Mehrwegbecher aus Polypropylen (PP). Achtet aber zur sicheren Verwendung auf Angaben zur Hitzebeständigkeit.

Reines Bambus ist ungefährlich

Geschirr aus reinem Bambusholz erkennt ihr an einer Faserstruktur und hölzernem Aussehen. So ist es leicht von den sogenannten Bambus-Harz-Mischungen, die wie Kunststoff aussehen, zu unterscheiden. Von reinem Bambus geht keine Gefahr aus. Es gibt beispielsweise Schneidebretter oder Esstäbchen, die aus reinem Bambus hergestellt werden

Quelle: Checked4you
Auch interessant:
Instagram soll sicherer werden, weswegen vor wenigen Tagen eine Sicherheitsüberprüfung gegen Hacker aktiviert wurde.

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel