Der gefälschte Asylbescheid mit der "Hitler-Unterschrift"

Tom Wannenmacher, 20. November 2017

Seit einigen Tagen macht ein dubioser Behördenbrief die Runde in den sozialen Netzwerken.

Es geht um einen angeblich geprüften Asylantrag, welcher abgelehnt wurde. Dies sei auch der Grund, dass man nun die Bundesrepublik Deutschland bis zum 12.1.2018 zu verlassen hätte. Das perfide an der Geschichte ist, dass dieses gefälschte Schreiben nicht nur in den sozialen Netzwerken die Runde macht, sondern das dieses Schreiben wirklich an eine syrische Familie, welche seit knapp zwei Jahren in Krefeld wohnt, zugestellt wurde.

Es handelt sich um dieses Schreiben:

Dieses gefälschte Schreiben erhielt eine Krefelder Flüchtlingsfamilie.
Dieses gefälschte Schreiben erhielt eine Krefelder Flüchtlingsfamilie.

Dem Schreiben selbst fehlt die offizielle Form. Aber nicht nur das.
Sieht man sich die Unterschrift an und liest den Namen von hinten nach vorne, dann wird aus “A. Reltih” auf einmal “Hitler A.”
Weitere Informationen zu diesem Fall, findet man auf “Zeit Online” vor, welche den Fall bereits am 10.11.2017 analysiert haben.


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel