Gaunerzinken, was nun…die Polizei rät

Janine Moorees, 28. September 2017

Nordhausen – In den vergangenen Tagen stellten Anwohner im Stadtgebiet Nordhausen und in Heringen Schmierereien an ihren Wohnhäusern fest.

Hierbei könnte es sich um sogenannte Gaunerzinken handeln. Die Polizei nimmt diese Schmierereien sehr ernst, möchte aber keine Panik verbreiten. Noch ist nicht geklärt, ob es sich wirklich um Gaunerzinken handelt oder ob Kinder am Werk waren.
Wer derartige Schmierereien an seiner Wohnungstür oder dem Wohnhaus feststellt, sollte die Zeichen fotografieren und diese umgehend beseitigen. Auf jeden Fall ist die Polizei zu informieren. Das kann telefonisch bei jeder Polizeidienststelle erfolgen, für Nordhausen gilt die Rufnummer 03631/960. Die Kontaktaufnahme mit der Polizei in Nordhausen ist auch per Mail unter lpi.nordhausen@polizei.thueringen.de möglich.


Was sind Gaunerzinken eigentlich?


In der Regel werden die potentiellen Einbruchsobjekte von Einbrechern im Vorfeld ausgespäht. Es wird die Wohnsituation ausgekundschaftet. Hierbei spielt das Alter der Bewohner eine Rolle, wohnt jemand allein oder gibt es Haustiere. Außerdem werden die Abwesenheitszeiten genau ausgespäht.
Um diese Informationen an mögliche Mittäter weitergeben zu können oder auch selbst im Nachhinein noch Bescheid zu wissen, nutzen die Einbrecher diese Zeichen. Umso wichtiger ist es bei einer derartigen Feststellung auf fremde Fahrzeuge oder Personen im Wohnumfeld zu achten und auch hier sofort bei einem Verdacht die Polizei zu verständigen.
Quelle: Landespolizeiinspektion Nordhausen


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel