Aktuelles

Gaffer: „Sie wollen tote Menschen sehen? Fotos machen? Schämen sollten Sie sich!“

Ralf Nowotny, 23. Mai 2019
Artikelbild: Eugen Thome - Shutterstock.com
Artikelbild: Eugen Thome - Shutterstock.com

Ein Polizist konfrontierte bei einem Unfall mit Todesfolge auf der A6 die Gaffer mit Handys ungewöhnlich direkt.

Es wurde schon immer gegafft, wenn Unfälle geschehen, doch früher hatte man nicht immer eine Kamera dabei. Heutzutage aber gehen Handys und soziale Medien eine unheilige Gemeinschaft ein, die besonders den Gaffern nützt.
Beim langsamen Vorbeifahren mal schnell ein paar Fotos mit dem Smartphone machen, am Besten noch filmen, schnell hochladen:
Schaut, was ich gerade gesehen habe! Ist das nicht schlimm? Liken und Teilen!

Schocktherapie

Stefan Pfeiffer, Einsatzleiter der Verkehrspolizei Feucht, kennt anscheinend solche Gaffer, die nicht nur illegal langsamer fahren, manchmal sogar am Seitenstreifen halten und teilweise mit beiden Händen filmen, zu gut. Deswegen ging er nun einen so ungewöhnlichen wie wirkungsvollen Weg: Schocktherapie!

Dann wurden die Gaffer kleinlaut

Er forderte mehrere Fahrer, die mit ihrer Handykamera hantierten, zum Aussteigen auf, und lud sie sogar dazu ein, sich die Leiche des LKW-Fahrers direkt anzusehen und zu fotografieren.
Nicht überraschend: Keiner der Gaffer ging auf das Angebot ein. Eine Strafe mussten sie jedoch trotzdem entrichten. 128,50 Euro waren von jedem Fahrer fällig, der durch das langsame Fahren und Fotografieren/Filmen den fließenden Verkehr beeinträchtigte und teilweise auch gefährdete.

Polizeigewerkschaft unterstützt den Polizisten

Wie der Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Rainer Nachtigall, dem Bayerischen Rundfunk gegenüber berichtet, sei das Verhalten des Verkehrspolizisten in dieser emotionalen Ausnahmesituation kein Verstoß gegen die Dienstvorschriften.
Auch viele Nutzer finden sein Verhalten gut und fordern härtere Strafen gegen Schaulustige.

Hier kann man sehen, wie Verkehrspolizist Stefan Pfeiffer einige Schaulustige maßregelt:

https://www.facebook.com/BR24/videos/615237428996357/


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel