Gaffer müssen höhere Strafen befürchten.

Kathrin Helmreich, 14. November 2019
Gaffer müssen höhere Strafen befürchten
Gaffer müssen höhere Strafen befürchten

Künftig sollen Gaffer als Straftäter eingestuft werden, denn immer wieder werden Polizei und Rettungskräfte durch ungebetene Zaungäste behindert.

Gaffer im Fokus: Wie der ZDF via Facebook berichtet, schützt bislang das Strafrecht nur lebende Menschen vor entwürdigenden Bildern.

Ganz anders verhält es sich bei Bildern von Toten, die etwa Opfer von Verkehrsunfällen oder Gewaltverbrechen geworden sind. Solche Aufnahmen werden bis jetzt nur als Verstoß gegen das Persönlichkeitsrecht gewertet.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Das soll sich nun ändern:

Wer auf die Idee kommt, Unfall-Tote zu fotografieren, soll künftig als Straftäter eingestuft werden. Das heißt, es können Geldstrafen und Freiheitsstrafen von bis zu zwei Jahren drohen.

Das Bundeskabinett hat hierfür bereits einen entsprechenden Gesetzentwurf beschlossen:

„Es handelt sich um Personen, die ihr Leben gelassen haben. Es ist mir unbegreiflich, wie sich Menschen an Bildern davon ergötzen können“,

so Christine Lambrecht, Justizministerin (SPD). [Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung]

Auch wir hatten in der Vergangenheit immer wieder über Behinderung durch Gaffer berichtet. Rettungskräfte kämpfen mit der zunehmenden Erschwernis durch Gaffern.

[mk_ad]

Gegafft wurde zwar schon immer, doch früher hatte nicht jeder sofort eine Handykamera parat. Schnell finden sich Videos und Fotos von Opfern auf sozialen Medien wieder.

Schocktherapie für Gaffer:

Ende Mai hatten wir von Stefan Pfeiffer berichtet. Er ist Einsatzleiter der Verkehrspolizei Feucht und kennt Gaffer, die nicht nur illegal sogar langsamer fahren, um ein Foto zu erhaschen, sondern manchmal sogar am Seitenstreifen halten und teilweise mit beiden Händen filmen.

Er forderte mehrere dieser Fahrer zum Aussteigen auf und bot ihnen an, sich die Leiche des LKW-Fahrers direkt anzusehen und zu fotografieren. Niemand der Gaffer ging auf das Angebot ein. 128,50 Euro waren von jedem Fahrer fällig, der durch das langsame Fahren und Fotografieren/Filmen den fließenden Verkehr beeinträchtigte und teilweise auch gefährdete.

Weitere Quellen: NOZ, Stern
Artikelbild: Shutterstock / Von Eugen Thome

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel