Aktuelles

Eine rührende Freundschaft zwischen Hai und Mensch (Faktencheck)

Annika Hommer, 8. Juni 2021
Eine rührende Freundschaft zwischen Hai und Mensch (Faktencheck)
Eine rührende Freundschaft zwischen Hai und Mensch (Faktencheck)

Eigentlich fangen die meisten Geschichten um Weiße Haie ungefähr so an: Bedrohliche Musik, die langsam aber stetig lauter und dröhnender wird. Eine stille Wasseroberfläche, die sich zu kräuseln beginnt, bis letztendlich eine kleine weiße Spitze daraus hervorlugt.

Diese Spitze kommt immer näher und wird immer größer – bis: Wuaaah! Viele spitze Zähne und ein riesiges, bedrohliches Tier aus dem Meer emporspringt und alles auffrisst, was sich in seiner Umgebung befindet. Wasser färbt sich rot. Alle sind tot. Ende.

Eine niedliche Geschichte macht die Runde

So muss es aber nicht laufen, wie eine rührende Story aus dem Internet zeigt: Die Geschichte von dem australischen Fischer Arnold Pointer und einem weiblichen Weißen Hai, den er Cindy nannte. Der Geschichte zufolge habe Pointer dem Hai vor zwei Jahren das Leben gerettet, in dem er ihn aus seinem Netz befreite. Seitdem soll dieser Hai dem Fischer überall hin folgen. Bei jedem Halt des Fischerbootes käme der Hai zu Pointer, drehe sich auf den Rücken und lasse sich Bauch und Nacken kraulen, während er mit den Flossen wedele und genüsslich die Augen rolle. Aber ist diese herzerwärmende Geschichte wirklich wahr?

Nur ein Aprilscherz

Wir müssen Sie leider enttäuschen. Laut der Blog-Seite „Our Planet“ wurde diese Story als Teil eines Aprilscherzes in dem französischen Angelmagazin „Voyages de Peche“ im Jahr 2006 veröffentlicht (LINK).

Die Geschichte wurde bereits von mehreren Factcheckern als unwahr entlarvt. So verweist Snopes bei der Herkunft des Fotos zu der Geschichte auf die Website des White Shark Trusts, einer Forschungs- und Naturschutzorganisation aus Südafrika. Weitere Fotos des Mannes, der offenbar für den White Shark Trust arbeitet, sind auf verschiedenen Stellen der Website der Organisation zu finden. Unter anderem ist hier (LINK) zu sehen, wie er exakt das gleiche Hemd, die gleiche Brille und den gleichen weißen Hut mit dem gleichen Logo trägt. Die Fotos stammen aus einer Bildergalerie zu einer Expedition der Organisation, bei der sich zu diesem Zeitpunkt etliche Haie in der Nähe des Bootes aufhielten. Das Expeditionsteam habe nach Angaben auf der White Shark Trust-Website in diesem Zuge „ein paar Stunden zwei der Haie gespielt“.

Diashow mit gleicher Weiße Hai Geschichte von 2008

Bereits 2008 wurde zu der vermeintlichen Freundschaft zwischen dem Weißem Hai und dem Fischer eine Foto-Slideshow auf YouTube veröffentlicht. (LINK)

Der Fotograf, Thomas P. Peschak, von dem eines der Fotos aus der Slideshow stammt, bestätigte, dass es sich bei der Geschichte um einen Scherz handelt. Das Foto von Peschak wurde ebenfalls während einer Expedition mit dem White Shark Trust in Südafrika aufgenommen.

[mk_ad]

Quelle:Reuters
Auch interessant:
Aktuell erhalten wir laufend Anfrage, die in diese Richtung gehen: „Ich habe bei WhatsApp ein weitergeleitetes Video von N24 erhalten, in dem behauptet wird, dass WhatsApp die Rechte an all meinen persönlichen Fotos, Videos und sonstigen Inhalten hätte. Diese verbreiten und verkaufen darf. Angeblich neue Nutzungsbedingungen,…“
Hat WhatsApp die Bildrechte an meinen Fotos und Videos?


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama