WhatsApp: Alles rund um das Thema WhatsApp

Kommt ein Freibad-Verbot für Tätowierte?

Ralf Nowotny, 3. Mai 2019
Weil reine Haut reinhaut.
Weil reine Haut reinhaut.

Tätowierte müssen bald daheim im Planschbecken schwimmen – wenn man diesem Sharepic glauben möchte!

So soll nun Schluss sein mit schwer bemalter nackter Haut in den Freibädern, so zumindest laut diesem Bild, zu dem wir mehrere Anfragen bekamen:

Screenshot: mimikama.at
Screenshot: mimikama.at

Ab 1. Juni gilt ein Freibad-Verbot für Tätowierte.
Nach dem Erfolg in Japan, jetzt auch in Deutschland.
Personen mit Tattoos haben keinen Einlass mehr.
Künftig wird es also keine Diebstähle in Freibädern
geben. Außerdem kann auch auf Chlor verzichtet
werden, da niemand mehr ins Becken pinkelt.“

Woher kommt die plötzliche Verbreitung?

Die Seite „Tattooguide24“ verbreitete das Bild am 1. Mai. Seitdem wird es oft kopiert und neu gepostet:

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Allerdings ist das Bild nicht neu, sondern wurde bereits 2017 auf Facebook gepostet!

Die Originalquelle

Der wahre Ersteller dieser Satire postete bereits im Mai 2017 dieses Sharepic:

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Die Seite „Tattoofrei – Es ist schön, keine Tattoos zu haben“ verbreitete damals diese satirische Behauptung.

Der Tropfen Wahrheit in der Satire

Tatsächlich hat das Sharepic in einem Punkt recht:
In Japan haben es Tätowierte tatsächlich schwer, in Schwimmbäder zu kommen!
Das liegt daran, dass in Japan Tätowierungen zumeist die Zugehörigkeit zu einer Gruppe bedeuten, meist einer kriminellen Gruppe, der Yakuza. Deswegen beschloß die japanische Regierung vor einigen Jahren bereits, dass Tätowierte mancherorts keinen Zugang zu Schwimmbädern und Fitnessstudios mehr bekommen, um die Yakuza, zumindest sichtbar, aus der Öffentlichkeit zu verbannen.

Da die japanische Regierung da sehr strikt ist, gilt dies übrigens auch für Ausländer auf Japan-Besuch! Als tätowierte Person muss man sich also gut überlegen, ob man bei einem Japan-Aufenthalt die Badesachen einpacken will.

Zusammenfassung

Bei dem Sharepic handelt es sich um Satire!
Erstmalig wurde es 2017 von der Satireseite „Tattoofrei“ auf Facebook gepostet. Im Impressum wird auch darauf verwiesen, dass es sich bei den Beiträgen um Satire handelt.
Leider postete die Seite „Tatooguide24“ das Bild, ohne auf den Urheber zu verweisen, was wahrscheinlich noch mehr verunsicherte.

Screenshot: mimikama.at
Screenshot: mimikama.at
Weil reine Haut reinhaut. 😉

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel