Aktuelles

Faktencheck: Diese Frau stillt ein Wildschwein

Ralf Nowotny, 27. August 2019

Ausgelöst durch die verheerenden Waldbrände im Amazonas, werden auch eine Vielzahl von Bildern aus dem Gebiet geteilt.

Eines davon ist das Bild einer Frau, die ein junges Wildschwein stillt:

https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10156718514326025&set=p.10156718514326025&type=3

Der beschreibende Text dazu lautet auf Deutsch übersetzt:

„Im Amazonasgebiet hat ein Journalist dieses Foto aufgenommen, das ihm später den Pulitzer-Preis einbrachte, ein kleines Schwein wurde verwaist, weil seine Mutter von Wilderern erschossen wurde, eine menschliche Mutter füttert ihn….. was für ein schönes Bild! Lasst es uns viral machen, lasst uns zeigen, wie schön der Amazonas ist und wie schön die Menschen vom Amazonas sind und das Beste schützen, was der Planet hat.“

[mk_ad]

Echtes Bild, erfundene Geschichte

Das Foto wurde bereits 1992 von Pisco Del Gaiso in Maranhão, einem Bundesstaat im Nordosten Brasiliens, aufgenommen. Bei der Frau handelt es sich um eine indigene Mutter der Volksgruppe Awaguajá.

So anrührend die Geschichte auf Facebook auch klingt, so erfunden ist sie. Der einzig wahre Teil ist, dass das Foto im Amazonas-Gebiet aufgenommen wurde, dies allerdings schon 1992. Auch wurde Pisco Del Gaiso zwar durch dieses Foto berühmt, den Pulitzer-Preis erhielt er jedoch nicht dafür.

Dies mag auch daran liegen, dass das Foto nicht wirklich eine einmalige Situation zeigt, denn in einigen südamerikanischen Stammesvölkern werden junge Schweine von Frauen aufgenommen und mit der Brust ernährt. Dies führte auch zu einer wissenschaftlichen Studie, in der näher betrachtet wird, ob bestimmte Parasiten sich von Schweinen auf Menschen übertragen und mutieren.

[mk_ad]

Zusammenfassung

Das Bild ist echt und stammt aus dem Jahr 1992. Die Geschichte jedoch, dass die Mutter des Ferkels von Wilderern umgebracht wurde und es deswegen von der Frau mit der Brust genährt wird, ist frei erfunden: Einige Stämme im Amazonas integrieren Schweine in ihr Stammesleben und säugen auch tatsächlich die Ferkel, es ist also nichts Außergewöhnliches. Zudem wurde Gaiso zwar durch das Foto berühmt, bekam jedoch keinen Pulitzerpreis.


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel