Frank Thelen stellt keine neue „Erfindung“ vor!

Kathrin Helmreich, 3. September 2020
Frank Thelen stellt keine neue "Erfindung" vor!
Frank Thelen stellt keine neue "Erfindung" vor!

Angeblich soll Frank Thelen durch ein Investment über eine Bitcoin-Plattform reich geworden sein – Vorsicht, bei derartigen Ködern, denn so einfach ist es am Ende nicht.

Und wieder stolpern Facebook-Nutzer über gesponserte Werbeeinblendungen, die davon erzählen, wie Frank Thelen unabsichtlich öffentlich verraten hätte, wie man die große Kohle mit Bitcoin-Investments macht.

Es geht dabei um folgenden Beitrag:

Screenshot der gesponserten Werbeanzeige auf Facebook
Screenshot der gesponserten Werbeanzeige auf Facebook

Ist Deutschland hierfür schon bereit? Als Frank seine neueste Erfindung zeigt, verstummten alle Gäste.

Frank bemerkte nicht, dass die Kamera noch filmt, als er versehentlich enthüllte, wie er sein…

Der Faktencheck

Es handelt sich um so genannten „fabricated content“ – der Inhalt ist frei erfunden. Eine Masche, die seit Monaten verwendet wird, um Facebook-Nutzer für Investitionen in Kryptowährung zu ködern. (wir berichteten)

Meist werden die Nutzer über eine Facebook-Anzeige auf die entsprechende Seite gelockt, auf der die einfache Vorgehensweise beschrieben wird, mittels Bitcoin rasch an viel Geld zu gelangen. Die erfundene Geschichte rund um eine bekannte Persönlichkeit, soll das Vertrauen schüren und

Die Seite erscheint auf den ersten Blick von „t-online“ zu sein, auch der Link scheint legitim. Doch dem ist nicht so. – Es handelt sich hierbei um keine offizielle Seite von „t-online“. Vorgestellt wird ein Investment-System in Kryptowährung, mit welchem man leicht an Geld kommt. Ziel und Zweck ist es, dass der Leser auf einen der eingestreuten Links klickt.

[mk_ad]

Diese Links verweisen auf eine Plattform, bei der es konkret um den Handel mit binären Optionen in Form von Bitcoins geht. Dies ist nicht illegal, jedoch sprechen die gefälschten Erfahrungsberichte angeblicher Nutzer der Plattform stark gegen die Seriosität der Plattform!

Der Handel mit binären Optionen ist zudem ein hoch riskantes Modell, welches teilweise auch außerbörslich angeboten wird. Definitiv kein Produkt für Anfänger!

Bei binären Optionen können zwei Aktionen eintreten:

  1. Das vorhergesagte Ereignis tritt ein, wodurch Händler/innen eine im Vorhinein festgelegte Summe erhalten.
  2. Das vorhergesagte Ereignis tritt nicht ein, wodurch Händler/innen einen Verlust erleiden.

Bei dem Handel mit binären Optionen können Nutzer Geld verdienen, sofern sie mit ihrer Einschätzung richtig liegen. Der Online-Handel mit binären Optionen ist mit zahlreichen Risiken verbunden. Beispielsweise könnt ihr keine Gewinnauszahlung erhalten, an Anbieter geraten, die Kurse manipulieren, oder eure persönlichen Daten dienen für Verbrechen unter Eurem Namen, da die persönlichen Daten des Nutzers in die Hände des Betreibers gelangen.

Genaue Details und mehr Informationen zu diesem Thema findet man hier.

Fazit:

Mit einem Clickbait (bekanntes Gesicht und einer Erfolgsstory) locken die Betreiber Nutzer auf ihre Webseite und präsentieren dort Fabricated Content im Design von ebenso bekannten Medienhäusern.

Grundsätzlich geht es hier um Online-Handel mit binären Optionen – wobei hier viel Wissen und Erfahrung notwendig ist, um tatsächlich das große Geld zu machen. Zudem zahlen solche Plattformen die Gewinne nicht, selten oder nur teilweise an die Nutzer aus.

Passend zum Thema:


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel