Aktuelles

Firmen verschicken dubiose Mahnungen wegen angeblich ausstehender Zahlungen

Kathrin Helmreich, 29. März 2019
Vorsicht bei Mahnungen einer Losenet Group / Artikelbild: Camila Paez - Shutterstock.com
Vorsicht bei Mahnungen einer Losenet Group / Artikelbild: Camila Paez - Shutterstock.com

Verbraucherzentrale Brandenburg warnt vor unberechtigten Zahlungsaufforderungen

 

[vc_message message_box_color=“grey“ icon_fontawesome=“fa fa-info“]Dieser Inhalt ist eine Presseaussendung von: Verbraucherzentrale Brandenburg[/mk_info]

Die Masche ist bereits bekannt: Firmen verschicken dubiose Mahnungen wegen angeblich ausstehender Zahlungen und setzen die Adressaten mit drohender Zwangsvollstreckung unter Druck. Aktuell kursieren solche Schreiben im Namen der „Losenet Group“. Die Verbraucherzentrale Brandenburg empfiehlt Betroffenen, auf keinen Fall zu bezahlen.

Der Betreff des Schreibens, mit dem der Absender Losenet Group angeblich offene Zahlungen für Gewinn- und Zeitschriftenverlage eintreibt, lautet „1. Mahnung – Sammelklagen – Ankündigung Zwangsvollstreckung droht“. 760 Euro sollen die Betroffenen beispielsweise schulden. Sie geben jedoch an, gar nichts von einer solchen Forderung gewusst zu haben.

Bei Zahlungen innerhalb von drei Tagen würde Losenet die Summe auf 290 Euro reduzieren. Der Überweisungsschein mit rumänischer Kontonummer liegt bei. Wer nicht bezahlt, dem drohe nach Vorliegen eines rechtskräftigen Titels die Beauftragung eines Gerichtsvollziehers mit Zwangsvollstreckung oder die Pfändung zukünftiger Rentenansprüche.

Immer wieder verschicken Betrüger solche Schreiben unter wechselnden Firmennamen an Verbraucher. Erst im vergangenen Jahr warnte die Verbraucherzentrale Brandenburg vor Mahnungen der Mainkas Group in fast identischem Wortlaut.

„Betroffene sollten sich nicht davon einschüchtern lassen und auf keinen Fall Geld an das angegebene Konto überweisen“,

rät Michèle Scherer, Rechtsexpertin der Verbraucherzentrale Brandenburg.

Ratsuchende können sich direkt zur persönlichen Beratung an die Verbraucherzentrale Brandenburg wenden:

  • in den Verbraucherberatungsstellen, Terminvereinbarung unter 0331 / 98 22 999 5 (Mo bis Fr, 9 bis 18 Uhr) oder online unter www.vzb.de/termine,
  • telefonische Beratung unter 09001 / 775 770 (Mo bis Fr, 9 bis 18 Uhr, 1€/min a. d. dt. Festnetz, Mobilfunk abweichend) sowie
  • E-Mailberatung auf www.vzb.de/emailberatung

Grundsätzlich können Verbraucherinnen und Verbraucher Inkassoforderungen außerdem über das Online-Angebot www.inkasso-check.de prüfen.

Über die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V.
Die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V. (VZB) ist die wichtigste Interessenvertretung der Brandenburger Verbraucher gegenüber Politik und Wirtschaft. Sie bietet unabhängige Verbraucherberatung, -information und -bildung zu zahlreichen Themen: Markt & Recht, Reise & Freizeit, Finanzen & Versicherungen, Lebensmittel & Ernährung, Digitales & Telekommunikation, Energie, Bauen & Wohnen. Zudem berät sie zu deutsch-polnischem Verbraucherrecht.
Darüber hinaus mahnt die VZB Unternehmen ab, die zu Ungunsten von Verbrauchern gegen geltendes Recht verstoßen und klärt die Öffentlichkeit über Verbraucherrechte, Abzockmaschen und Spartipps auf.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama