Aktuelles

Achtung vor Firmen, die Ortsnähe vortäuschen!

Ralf Nowotny, 6. August 2019
Artikelbild: Shutterstock / Von Kawin Ounprasertsuk

Fast jeder kennt das: Die Haustür fällt zu, die Rohrleitung ist verstopft oder die Waschmaschine geht nicht mehr.

Wie findet man einen Anbieter vor Ort, der schnell und zuverlässig ist? Die Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB) erklärt, gegen welche Tricks sich die Verbraucher wappnen sollen und wie man Fallen vermeiden kann.

Immer wieder beschweren sich Verbraucher bei der Verbraucherzentrale Brandenburg, dass im Telefonbuch oder im Internet vermeintlich lokale Handwerker werben, die gar nicht vor Ort zu finden sind. Der Anruf wird an ein Callcenter weitergeleitet, das die Ortsnähe vortäuscht. Der Verbraucher wartet dann teilweise mehrere Stunden auf den Schlüsseldienst oder den Handwerker.

„Gerade bei Schlüsseldiensten ist es ratsam, einen lokalen Anbieter und seine Preise zu kennen, denn Betrüger nutzen die Not der Ausgesperrten häufig aus, um überhöhte Rechnungen zu stellen“

so Stefanie Kahnert, Juristin bei der VZB.

Verbraucher, die unter einer Ortsvorwahl Handwerker beauftragen, rechnen zu Recht nicht damit, dass statt eines lokalen Anbieters ihnen unbekannte, in der Region gar nicht ansässige Firmen die Arbeiten ausführen. „Diese Vorgehensweise ist Verbrauchertäuschung und daher wettbewerbswidrig“, so Kahnert.

[mk_ad]

Erfolgreiche Abmahnung wegen vermeintlicher Ortsnähe

Um Verbraucher vor derartigen unangenehmen Überraschungen zu schützen, mahnte die VZB kürzlich eine Firma mit Erfolg ab. Der Anbieter gab eine Unterlassungserklärung ab. „Die Absicht der beanstandeten Werbung ist klar: Verbraucher sollen durch vertraute Ortsvorwahlen und Begriffe wie „in Ihrer Nähe“ veranlasst werden anzurufen, um die vermeintlich günstigen und schnelleren Dienste zu beauftragen“, so die Expertin der VZB.

Hier finden Betroffene weitere Tipps der VZB zur Beauftragung von Schlüsseldiensten und anderen Handwerkerleistungen.

Individuellen Rat erhalten Betroffene bei der Verbraucherzentrale Brandenburg:

  • Persönliche Beratung in den Verbraucherberatungsstellen, Terminvereinbarung unter 0331 / 98 22 999 5 (Mo bis Fr, 9 bis 18 Uhr) oder online unter www.vzb.de/termine,
  • am Beratungstelefon unter 09001 / 775 770 (Mo bis Fr, 9 bis 18 Uhr, 1€/min a. d. dt. Festnetz, Mobilfunk abweichend) sowie über die
  • E-Mailberatung auf www.vzb.de/emailberatung
Bei dem Inhalt handelt es sich um eine Pressemitteilung der Verbraucherzentrale Brandenburg
Artikelbild: Shutterstock / Von Kawin Ounprasertsuk


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama