Instagram

Finger weg von „Wer war auf meinem Instagram-Profil?“

„Mein Instagram-Konto ist gesperrt und ich weiß nicht, warum.“

Tom Wannenmacher, 8. Juni 2022
Instagram
Instagram

Solche Kommentare bekommen wir und unser Contentpartner bei checked4you laufend – auch wenn wir im Einzelfall nicht helfen können. Aber wir können euch einen möglichen Grund für solche Sperren nennen. Nutzt ihr Apps, die euch Statistiken zu eurem Profil oder besondere Informationen versprechen?

„XProfile“ und „Reports+“ sind unter anderem solche Anwendungen. Googles Play Store zeigte im Februar 2021 für beide jeweils mehr als 10 Millionen Installationen an. Es gibt auch etliche weitere mit ähnlichen Namen. Sie wollen euch „exklusive Daten“ liefern, die ihr von Instagram selbst nicht bekommt. Zum Beispiel, wer euer Profil besucht oder „entfolgt“ hat. Auf unsere Anfrage betont eine Sprecherin des sozialen Netzwerks: „Es verstößt gegen unsere Bedingungen, wenn eine App behauptet, Nutzern diese Funktionalität zur Verfügung zu stellen.“ Die Folge: Wer solche Apps verwendet, kann auf Instagram schlimmstenfalls gesperrt werden!

Instagram erkennt Apps nicht

Doch warum sperrt Instagram so riskante Apps nicht direkt aus? Die Antwort wird etwas technisch. Bei solchen Analyse-Apps sollt ihr euch mit euren Instagram-Zugangsdaten einloggen. Bei „XProfile“ zum Beispiel sieht die Login-Seite sogar fast so aus wie die echte von Instagram. So etwas ist auch typisch für Phishing.

Wenn sie eure Zugangsdaten haben, können die Apps und ihre Entwickler in eurem Namen auf Instagram aktiv werden. Sie können zum Beispiel liken, kommentieren und automatisierte Datenanfragen stellen. Das sieht dann aber immer so aus, als hättet ihr das gemacht. Dass eine App dahintersteckt, können die Sicherheitssysteme von Instagram nicht erkennen. Die sind darauf eingestellt, bei „auffälligem Verhalten“ zu reagieren. So ein auffälliges Verhalten können zum Beispiel ganz viele Datenanfragen in kurzer Zeit sein, die ein Mensch gar nicht so schnell machen könnte.

Die Automatismen bei Instagram erkennen nur euer Konto und schränken Funktionen ein oder verschicken E-Mails an die von euch angegebene Adresse. Darüber sollt ihr dann bestätigen, tatsächlich ein Mensch zu sein. Wichtig deshalb: Eure E-Mail-Adresse sollte aktuell sein und ihr solltet dort immer mal nach Post gucken! Wie ihr erkennt, ob eine E-Mail von Instagram echt ist, erklären wir euch in diesem Artikel.

Konto gesperrt oder gekapert

Wenn ihr auf E-Mails nicht reagiert oder schon mehrfach gegen Regeln des Netzwerks verstoßen habt, kann euer Konto sogar gesperrt werden. Dann könnt ihr nur noch Einspruch einlegen und hoffen, dass Instagram euren Account wieder freischaltet. Wie lange das dauert, lässt sich nicht sagen. Laut Instagram wird jeder Einspruch individuell von Mitarbeitern beurteilt. Ein anderes Horror-Szenario ist natürlich, dass die Betreiber solcher „Statistik-Apps“ direkt euer Konto übernehmen, eure Zugangsdaten ändern und euch somit komplett aussperren.

In den Account-Status eures Instagram-Profils solltet ihr auch gelegentlich einen Blick werfen. Dort möchte Insta nämlich anzeigen, ob euer Konto als verdächtig eingestuft wird und möglicherweise kurz vor einer Sperre steht. Hier lest ihr mehr dazu.

So erkennt ihr auffällige Apps

Leider gibt es keine Listen von Instagram, auf denen ihr sehen könnt, ob eine App gegen Richtlinien der Plattform verstößt. Aber: Grundsätzlich solltet ihr die Finger von Programmen lassen, die euch mehr Infos über euren Kanal liefern wollen, als es Instagram in den Insights macht! Denn wenn Instagram solche Infos nicht bereitstellt – woher sollen die Apps die dann bekommen?

Und schaut euch die Kommentare in den Stores an! Oft findet ihr dort schon Warnungen von anderen Nutzern, wie zum Beispiel im Play Store zur App „Followers+ Reports for IG“ am 14. Februar 2021 (aus dem Englischen übersetzt): „Die App macht kaum, was sie in ihrer falschen Werbung verspricht. Selbst nach dem Bezahlen für die Vollversion hat sich NICHTS geändert. Ich habe ihnen gemailt und keine Antwort bekommen.“

Fragwürdige App loswerden

Wollt ihr so eine App loswerden, solltet ihr sie nicht einfach von eurem Smartphone löschen! Prüft vorher, ob ihr euch in der App abmelden oder euer Konto löschen könnt. Andernfalls kann es sein, dass die App-Betreiber auch nach dem Löschen noch Zugriff auf euren Insta-Account haben. Wenn sie eure Login-Daten gespeichert haben sollten, wäre das natürlich auch nach eurem Abmelden der Fall. Deshalb lasst es lieber gar nicht erst so weit kommen. Finger weg!

Logins prüfen und Passwort ändern!

Habt ihr mal eine fragwürdige App benutzt und nun wieder von eurem Phone entfernt, führt unbedingt in eurem Instagram-Konto folgende Schritte durch:

  1. Beendet aktive Logins. Dazu tippt ihr auf eurer Profilseite oben rechts auf die drei Striche, dann auf Einstellungen, danach auf Sicherheit und dort auf Login-Aktivität. Ihr seht eine Liste mit der Überschrift „Hier bist du aktuell angemeldet“. Außer dem oberen Eintrag („Jetzt aktiv“) solltet ihr alle anderen löschen! Dazu tippt ihr rechts neben dem entsprechenden Eintrag auf die drei Punkte und dann auf Abmelden.
  2. Ändert euer Instagram-Passwort! Das solltet ihr erst machen, nachdem ihr alle Verbindungen abgemeldet habt! Denn aktive Logins bleiben oft auch mit anderen Passwörtern aktiv. Zum Ändern des Passworts könnt ihr entweder den Button verwenden, den Instagram nach dem Abmelden eines Logins anbietet oder ihr geht oben links auf den Zurück-Pfeil und tippt auf Passwort.

Quelle: Checked4you

Lesen Sie auch: Phishing-E-Mails gibt es in vielen Formen. In diesem Fall scheint die E-Mail von Instagram zu kommen. Es handelt sich dabei um eine Fake-Verifizierung


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel