Aktuelles

Droht das Aus für Feuerwerke in Deutschland?

Claudia Spiess, 25. November 2020
Droht das Aus für Feuerwerke in Deutschland?
Droht das Aus für Feuerwerke in Deutschland?

Auch das beliebte Feuerwerk zum Jahreswechsel könnte diesen Silvester der Corona-Pandemie zum Opfer fallen.

Aktuell erwägen die Länder ein Verbot des Feuerwerks zu Silvester. Für die Pyrotechnik-Industrie würde dies die Gefährdung von tausenden Arbeitsplätzen bedeuten, wenn dieses Jahr der Verkauf von Raketen und Feuerwerkskörpern ausfallen würde.

Länder überlegen Feuerwerks-Verbot wegen Corona

In einer Beschlussvorlage der Länder wird in Hinsicht auf die Corona-Pandemie ein Vorschlag eingereicht, bei dem dieses Jahr die Feuerwerke an Silvester generell verboten oder zumindest stark eingeschränkt werden sollen.

So heißt es hier:

„Zum Jahreswechsel 2020/2021 sind der Verkauf, Kauf und das Zünden von Feuerwerk verboten, insbesondere um die Einsatz- und Hilfskräfte zu entlasten, die Kapazitäten des Gesundheitssystems freizuhalten und um größere Gruppenbildungen zu vermeiden.“

Damit soll sichergestellt werden, dass Krankenhäuser und Notfalldienste, die durch die Corona-Pandemie ohnehin stark ausgelastet sind, nicht auch noch mit zusätzlichen Patienten oder Fällen rechnen müssen, die durch Verletzungen mit Feuerwerkskörpern herrühren.

Vor allem an belebten Plätzen oder Straßen sollen Feuerwerke verboten werden. Somit sollen Massenansammlungen vermieden werden. Eine Empfehlung lautet auch, dass man dieses Jahr komplett auf Feuerwerke verzichten soll. Ein Verkaufsverbot steht bis dato nicht im Raum.

[mk_ad]

Pyrotechnik-Industrie fürchtet finanziellen Kollaps

Klaus Gotzen, Geschäftsführer des Verbands der pyrotechnischen Industrie VPI, erklärte gegenüber t-online, dass rund 90% des Jahresumsatzes an den letzten drei Tagen vor Silvester erreicht wird.

Zahlreiche Firmen haben außerdem bereits lange vor der Corona-Krise Lieferverträge abgeschlossen und vorfinanziert.

Fallen die Feuerwerke zu Silvester heuer aus, drohen finanzielle Einbußen mit weitreichenden Konsequenzen. Denn der Umsatz-Einbruch betrifft nicht nur den Jahreswechsel 2020/2021, sondern greift in das neue Jahr voraus.

Klaus Gotzen erklärt weiter: „Es müsste keine Pyrotechnik mehr produziert oder importiert werden, weil die Lager voll blieben. Im Gegensatz zu anderen Branchen hätten wir also ein Jahr lang nichts zu tun. Das kann sich keiner leisten.“
Ohne das Silvester-GEschäft droht der Feuerwerksindustrie das Aus. Womöglich gibt es dann nie wieder Feuerwerk in Deutschland.“

Polizei hält Umsetzung für schwierig

Norbert Cioma, Landesschef der Gewerkschaft der Polizei Berlin (GdP) schätzt ein generelles Feuerwerksverbot für kaum umsetzbar ein. Ein Verbot allein würde hier nicht ausreichen, berichtet t-online.

Cioma gibt zu bedenken: „Man müsste verhindern, dass Leute Pyrotechnik kaufen können und die Sicherheitsbehörden so ausstatten, dass sie Verstöße ahnden können. Beides ist derzeit nicht gegeben.
Viele haben noch Vorräte aus den letzten Jahren.“

Ciomas Überlegungen reichen allerdings auch noch in eine andere Richtung:

„Darüber hinaus scheint es fragwürdig, ob ein weiteres generelles Verbot in diesem Jahr, in welchem viele aufgrund der Ereignisse und dauerhaften Grundrechtseinschränkungen ohnehin angespannt sind, nicht genau das Gegenteil bewirkt.“

Das könnte dich auch interessieren:
2001 Reloaded? – Der Monolith in der Wüste. Hört „Also sprach Zarathustra“ von Richard Strauss und bereitet euch vor: Der Monolith ist da. Vielleicht. – Weiterlesen…

Quelle: t-online.de
Artikelbild: Shutterstock / Von Sybille Reuter

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel