Feuerwehr Hamburg versorgt erneut Personen mit Atemwegsreizungen am Hamburg Airport (ZDDK24)

Janine Moorees, 14. Februar 2017

Hamburg-Fuhlsbüttel –   13.02.2017, 10:19 Uhr, Durch die Flughafenfeuerwehr des Hamburg Airport wurden auf Grund einer Atemwegsreizung von 3 Personen in der Sicherheitskontrolle zu den Terminals zum eigenen zwei weitere Rettungswagen angefordert.

Daraufhin wurde durch die Rettungsleitstelle die Alarmstufe „Medizinischer Notfall mit 3 Patienten, Hilfeleistungs- und Notarzteinsatz“ ausgelöst. Die ersten eintreffenden Einsatzkräfte der Feuerwehr Hamburg fanden drei Personen vor, die über Augen- und Atemwegsreizungen klagten. Diese Patienten wurden von der Werkfeuerwehr des Flughafens bereits versorgt.

Insgesamt wurden im weiteren Verlauf des Einsatzes durch den Rettungsdienst und den Notarzt der Feuerwehr Hamburg 14 Personen gesichtet, davon mussten 4 rettungsdienstlich versorgt werden. Eine Person wurde mit einem Rettungswagen in ein Notfallkrankenhaus befördert.

Durch die Flughafenfeuerwehr wurde der betroffene Bereich belüftet, eine Ursache für die Reizungen der 14 Personen konnte nicht festgestellt werden.

Eingesetzte Kräfte:

1 Hamburger Löschfahrzeug (BF), 1 Führungsdienst (B-Dienst), 1 Umweltdienst, 3 Rettungswagen, 1 Notarzteinsatzfahrzeug, 1 Pressesprecher, insgesamt 19 Einsatzkräfte

Quelle: Feuerwehr Hamburg


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel