Aktuelles

FBI findet Kapitol-Stürmer über Instagram

Tom Wannenmacher, 22. April 2021
Artikelbild: Shutterstock / Von lev radin
Artikelbild: Shutterstock / Von lev radin

Gesichtserkennungs-Software lieferte US-Behörde sichere Hinweise auf Konto der Freundin.

Das Federal Bureau of Investigation (FBI) http://fbi.gov hat eigenen Angaben nach einen Teilnehmer des Sturms auf das US-Kapitol im Januar ausgeforscht, nach dem schon länger wegen eines tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte gefahndet wird. Identifiziert werden konnte der mutmaßliche Straftäter mithilfe einer Gesichtserkennungs-Software. Sie lieferte der Behörde einen Hinweis auf die Instagram-Seite der Freundin des Gesuchten, wo dieser eindeutig auf Fotos identifiziert werden konnte.

Agenten gingen undercover

„Das Gesichtserkennungs-Tool hat Ergebnisse ausgespuckt, die mit einer Instagram-Seite einer Person aus Kentucky in Verbindung gebracht werden konnten, die offensichtlich die Freundin des gesuchten Subjekts ist“, zitiert die „Huffington Post“ aus der eidesstattlichen Erklärung eines der zuständigen FBI-Agenten. „Dieses Instagram-Konto beinhaltet auch Fotos des Gesuchten, auf dem er dieselbe graue Mütze mit weißem ‚Carhartt‘-Schriftzug trug wie in dem Video, das ihn als Teilnehmer des Sturms auf das Kapitol zeigt“, erklärt der Beamte weiter.

Über den besagten Instagram-Account habe man schließlich auch das Facebook-Konto der Freundin und letztlich auch das des mutmaßlichen Straftäters aufspüren können. „Am 13. April sind dann zwei unserer Agenten undercover gegangen und haben sich am Arbeitsplatz des Verdächtigen mit ihm über den Kapitolsturm unterhalten“, so die geschilderte Vorgehensweise. Im Gespräch mit den Ermittlern habe dieser dann zugegeben, selbst vor Ort gewesen zu sein und als Teil des Mobs „verdammt viel Spaß“ gehabt zu haben, heißt es im FBI-Bericht.

„Biometrische Suchen“ effektiv

Dass Gesichtserkennungs-Software und Nutzerkonten auf sozialen Online-Netzwerken der Ermittlungsarbeit von Strafverfolgungsbehörden völlig neue Möglichkeiten eröffnen, ist kein Geheimnis mehr. Gerade das FBI hat im Zusammenhang mit den jüngsten Ausschreitungen am Capitol Hill ausgiebig Gebrauch von den neuen Rechercheoptionen gemacht, um Straftäter und Verdächtige zu identifizieren. Sogenannte „biometrische Suchen“ im Web seien sehr vielversprechend und hätten bereits des Öfteren schwierige Fahndungserfolge gebracht.

Quellen: HuffPost, pte
Artikelbild: Shutterstock / Von lev radin

 


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

weitere mimikama-Artikel