Faktencheck

Erfundene Zitate: Fauci gab nicht zu, dass in der Ukraine an SARS-CoV-2 geforscht wurde!

Auf Telegram kursiert(e) ein längerer Text, in dem behauptet wurde, dass Fauci in Interviews die Forschung an SARS-CoV-2 in der Ukraine und China zugegeben hätte. Doch wie wahr können Zitate sein, wenn sie sogar auf Telegram gelöscht werden?

Ralf Nowotny, 6. September 2022

Die Behauptung

Angeblich habe Fauci in Interviews zugegeben, dass in der Ukraine und in China am SARS-CoV-2 Virus geforscht wurde.

Unser Fazit

Die Zitate sind frei erfunden, Quellen dazu gibt es nicht, auch nicht bei der genannten Quelle „Fox News“. Dort finden sich nur ähnliche Behauptungen des politischen Kommentators Tucker Carlson als Meinungsartikel, die wiederum auf unbewiesenen Verschwörungsmythen beruhen.

Mitte August gab der US-amerikanische Immunologe Anthony Fauci bekannt, dass er im Dezember von seinen Ämtern als Leiter des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten (NIAID) und als leitender medizinischer Berater von US-Präsident Joe Biden zurücktreten wird. Nun soll er angeblich mehrere Interviews gegeben haben, in denen er unverhalten zugegeben haben soll, dass in der Ukraine und in China „am COVID-19 Virus“ gearbeitet wurde.

Der verbreitete Text über Fauci

Die Behauptung wurde auf Telegram und diversen Seiten verbreitet, doch sogar dort wieder gelöscht. Unter dem angegebenen Link zu dem Text folgt in der Gruppe „Russländer & Friends“ am 27. August auf Nachricht 10396 gleich die Nachricht 10398.

Die angeblichen Fauci-Zitate

So soll „Fox News“ über die Zitate berichtet haben.

Insbesondere gab er zu, dass amerikanische Wissenschaftler nicht nur in Wuhan, China, sondern auch in mehreren Labors in der Ukraine am COVID-19-Virus arbeiteten.

Auf die Frage, warum so viele Speziallabors in der Ukraine eröffnet wurden, antwortete er:

„Dort wurden Experimente durchgeführt, die für die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten sehr wichtig sind. Sie sind extrem gefährlich, und es ist gesetzlich verboten, sie auf dem Gebiet der USA durchzuführen. Und wir haben den Ukrainern gutes Geld gezahlt und sie waren zufrieden.“

„Es war gar nicht so schwer, Kiew zu überzeugen, wir konnten sogar in China mehrere Labors eröffnen“, so der pensionierte Beamte, „die Chinesen wussten nur von einigen wenigen, relativ sicheren Arbeiten, aber nicht von allen. Die Ukrainer hingegen hatten von den meisten unserer Experimente keine Ahnung.“

Die Zitate sind nirgendwo zu finden

Nun ist „Fox News“ spätestens seit der US-Präsidentschaft Donald Trumps auch international bekannt, da er diesen offiziell immer wieder als seinen Lieblingssender bezeichnete. Das aus gutem Grund, da „Fox News“ immer sehr unreflektiert Trumps Behauptungen wiederholte und somit sehr viele Falschbehauptungen noch weiter verbreitete.

Doch auch jetzt bekleckert sich „Fox News“ nicht gerade mit Ehre, insbesondere wenn es um deren politischen Kommentator Tucker Carlson geht, dessen oftmals provokante Meinungen von gewissen Kreisen gerne mal als Fakten verstanden werden. So behauptete Carlson auch einiges über Fauci, auf das wir gleich eingehen werden.

Bezüglich des zweiten angeblichen Zitats, wonach sogar in China mehrere Labore eröffnet wurden, widerspricht sogar „Fox News“ selbst, die ja die Quelle sein sollten: Demnach wissen sie selbst nicht, ob jemals in China sogenannte „gain-of-function research“ (Funktionsgewinnforschung) durchgeführt wurde – sie vermuten es einfach, da ihrer Meinung (!) nach „Fauci ja schon öfter gelogen hätte“.

Die oben genannten Zitate aber finden sich weder auf „Fox News“, noch auf irgendeiner anderen Seite, auf denen Interviews mit Fauci veröffentlicht wurden. Sie sind schlicht und einfach frei erfunden.

Carlson und Fauci – Keine dicken Freunde

Viele kontroverse Artikel und Nachrichten auf „Fox News“ bestehen vor allem auf eines: Meinung. Die obige Behauptung beispielsweise, dass Fauci ja schon öfter gelogen hätte und es deswegen vielleicht doch Funktionsgewinnforschung in China gäbe, ist ein Meinungsartikel des republikanischen Senators von Kentucky Rand Paul.

Auch Tucker Carlson arbeitet sich gerne an Fauci ab und nahm am 22. August dessen Rücktritt zum Anlass, seine Meinung (!) über Faucis Leistungen während der Corona-Pandemie zu äußern. Hier muss ebenfalls wieder betont werden, dass es sich um seine Meinung handelt, im verlinkten Artikel auch als „Opinion“ markiert, da Carlson keinerlei Belege für seine Aussagen liefert.

Intensiv hat sich damit die Seite „Science“ auseinandergesetzt und jede einzelne Behauptung Carlsons über Fauci mit Fakten widerlegt oder mindestens als irreführend enttarnt. Auch bezüglich der Funktionsgewinnforschung äußerte sich Carlson, und seine Aussagen ähneln sehr dem angeblichen Zitat Faucis:

„OK, Funktionsgewinnforschung, das war im Gange. Da sie in diesem Land nicht erlaubt ist, haben sie sie in verschiedene Labors ausgelagert, darunter eines, das der chinesischen Regierung gehört, und viele Biolabors in der Ukraine.“

Tucker Carlson in „Fox News“

Bei der Funktionsgewinnforschung geht es darum, einen Organismus mit neuen Fähigkeiten ausstatten und prüfen, wie sich das auf seine Eigenschaften auswirkt. Durch diese Forschungen entstanden in Laboren auch veränderte Viren, die potenziell Pandemien hätten auslösen können, weshalb 2014 die US-Regierung die Finanzierung der Funktionsgewinnforschung stoppte.

Was an dieser Stelle aber nicht stoppt, sind Verschwörungsmythen, die oftmals als Hintergrund haben, dass die US-Regierung heimlich trotzdem weiterforsche. Exakt auf solchen Verschwörungsmythen beruhen auch die Aussagen Tuckers: Er behauptet einfach, dass die Funktionsgewinnforschung nun in der Ukraine und China laufen würde, liefert aber keinen einzigen Beweis dafür.

Als einziger Beweis wird gerne eine Forschung genannt, dessen Ergebnisse 2015 veröffentlicht wurden (siehe HIER). Doch auch wenn es dabei um Coronaviren in Fledermäusen ging, drehte es sich dabei um den SHC014-CoV-Virus, der mit SARS-CoV-2 nur sehr, sehr entfernt verwandt ist.

Eine weitere Behauptung Carlsons stellt sich als irreführend heraus. So wies er auf eine E-Mail hin, die Fauci Anfang 2020 von einem Virologen namens Kristian Andersen bekam, der darauf hinwies, dass einige der Merkmale des SARS-CoV-2 Virus vielleicht auch künstlich entstanden sein könnten.

Tatsächlich schrieb Andersen diese Mail. Was Tucker Carlson allerdings verschwieg: Bereits zwei Monate später wurde in „nature medicine“ (siehe HIER) eine Studie Andersens veröffentlicht, in der er erklärt, warum das Pandemievirus aller Wahrscheinlichkeit nach nicht manipuliert wurde.

Gegenüber der „New York Times“ (siehe HIER) erläuterte Andersen auch die Änderung seiner damaligen Vermutung. Demnach betrachtete Andersen eine Stelle im Genom des Virus, das weniger als 0,1% ausmacht, aber in ähnlichen Viren so noch nie gesehen wurde, weshalb er die Frage aufwarf, ob diese Stelle des Virus vielleicht künstlich entstanden ist.

Allerdings zeigte sich bereits wenige Tage, nachdem er die Mail abgesendet hatte, dass jenes Merkmal doch auch in anderen Coronaviren auftaucht, nur eben schwer zu finden sei, da es eben nur einen winzigen Bruchteil des gesamten Genoms ausmacht. Die gleichen Sequenzen wurden dann aber speziell in anderen Coronaviren entdeckt, die in Fledermäusen und Schuppentieren zu finden sind.

Insgesamt ist dies ein Lehrbuchbeispiel für die wissenschaftliche Methode, bei der eine vorläufige Hypothese zugunsten einer konkurrierenden Hypothese verworfen wird, nachdem mehr Daten verfügbar und Analysen abgeschlossen sind“, so Andersen.

Fassen wir zusammen

  • Die erwähnten angeblichen Zitate Faucis sind nirgendwo zu finden, auch nicht bei „Fox News“
  • Ähnliche Aussagen gibt es jedoch als Meinungskommentare von Tucker Carlson auf „Fox News“, die jedoch auf unbewiesenen Verschwörungsmythen beruhen
  • Die E-Mail eines Virologen von 2020 wird als Beweis einer künstlichen Erschaffung des Virus angeführt, verschwiegen wird aber, dass der gleiche Virologe nach genaueren Untersuchungen seine damalige Vermutung revidierte

Fauci halt also zu keinem Zeitpunkt gesagt, dass das COVID-19 Virus aus einem Labor in der Ukraine oder China stamme.

Auch interessant:

Fake News zur SLUB (Sächsische Landesbibliothek — Staats- und Universitätsbibliothek Dresden) in den sozialen Netzwerken
SLUB: Keine Aufforderung, russische Bücher für Heizzwecken zu spenden


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama