Fast biblisch: In Italien floss Wein aus dem Wasserhahn

Ralf Nowotny, 6. März 2020
Fast biblisch: In Italien floss Wein aus dem Wasserhahn
Fast biblisch: In Italien floss Wein aus dem Wasserhahn

Alltäglich ist das nicht: Einige Haushalte in Italien bekamen Wein frei Haus – aus dem Wasserhahn!

In der Region Emilia-Romagna in Norditalien, genau genommen in dem Örtchen Castelvetro di Modena, staunten die Einwohner nicht schlecht, als sie den Wasserhahn aufdrehten und statt dem erwarteten Wasser tatsächlich Wein aus dem Wasserhahn floss. Grund dafür: Ein technischer Defekt beim Abfüllen.

Hier könnt ihr euch das „Wunder“ ansehen:

Laut dem Youtube-Kanal „Gazetta di Modena“ handelt es sich um Lambrusco Grasparossa-Wein – echte Weinkenner schmeckten das wahrscheinlich sofort!

Die Weinkellerei entschuldigte sich sogar auf Facebook für den Vorfall:

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Sinngemäß auf Deutsch:

„Wegen eines Defekts im Ventil des Waschkreislaufs der Abfüllanlage kam heute Morgen der Lambrusco Grasparossa aus einigen Wasserhähnen im Ortsteil Settecani heraus.

Das Problem wurde umgehend gelöst. Der Unfall war weder mit Hygiene- noch mit Gesundheitsrisiken verbunden: es ging um Wein, und er war bereit zur Abfüllung!

Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten, die dadurch entstanden sein könnten.“

Unannehmlich fanden es wohl nicht alluzuviele Betroffene, wie man unter den diversen Postings auf Facebook sieht, denn immerhin handelte es sich ja um bereits abfüllbereiten Wein, einige Bewohner sollen den Wein sogar auf Vorrat abgefüllt haben.

[mk_ad]

Andernorts in Italien fließt allerdings Wein aus einem Brunnen!

Tatsächlich gibt es in den Abruzzen, einer östlich von Rom gelegenen Region in Italien, ein kleines Dorf namens Caldari di Ortana. Dort sprudelt tatsächlich seit 2016 ein Brunnen, von dem sich sowohl Einheimische als auch Touristen zu jeder Tages- und Nachzeit kostenlos Rotwein abfüllen können!

Weinliebhaber sollten sich also lieber nach Caldari di Ortana begeben, anstatt auf einen (glücklichen) Zufall wie in Castelvetro di Modena zu warten. 😉

Artikelbild: Shutterstock / Von Giancarlo Polacchini

Dazu interessant:


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama