Aktuelles

1000 neue Jobs gegen Hass- und Falschnachrichten

Claudia Spiess, 23. Januar 2020
1000 neue Jobs gegen Hass- und Falschnachrichten
1000 neue Jobs gegen Hass- und Falschnachrichten

Facebook plant 1000 neue Stellen im Kampf gegen Hassnachrichten

1000 neue Jobs gegen Hass- und Falschnachrichten – Das Wichtigste zu Beginn:

  1. Facebook reagiert auf Kritik in Bezug auf schädliche Inhalte mit Entscheidung, 1000 neue Jobs zu schaffen
  2. Optimierung der Sicherheit auf Facebook
  3. Weiterentwicklung künstlicher Intelligenz zum Erkennen schädlicher Inhalte

Immer wieder wird Facebook dahingehend kritisiert, mit schädlichen Inhalte nicht entsprechend umzugehen und sie zu filtern. Nun gibt es seitens Facebook die Entscheidung, hierfür 1000 neue Stellen zu schaffen. Der Umgang mit Hass- und Falschnachrichten soll optimiert werden.

[mk_ad]

Stetige Zunahme von Hass- und Falschnachrichten!

Aufgrund der Zunahme solcher Nachrichten soll die Sicherheit des Social Media Portals erhöht werden. Die dafür nötigen Arbeitskräfte sollen dieses Jahr an einem Standort in London angesiedelt werden, so Sheryl Sandberg, Managerin des Unternehmens. Im Vordergrund stehe dabei vor allem die Entwicklung künstlicher Intelligenz, „um schädliche Inhalte schneller zu entfernen“.

Positive Rückmeldung von Boris Johnson

Sandberg gutiert den Standort Großbritannien, da sie diesen als Weltmarktführer in Sachen Innovation und Kreativität sieht.

Boris Johnson begrüßt diese Entscheidung: Sein Land sei an der „vordersten Front der Hightech-Entwicklungen, darunter der künstlichen Intelligenz“.

Passend zum Thema: Blick hinter die Kulissen – Wie Facebook gegen Fake News kämpft

Quelle: Frankfurter Allgemeine
Artikelbild: Shutterstock / Von Monkey Business Images

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel