Wenn sich Falschmeldungen widersprechen …

Andre Wolf, 12. November 2021
Wenn sich Falschmeldungen widersprechen ...
Wenn sich Falschmeldungen widersprechen ...

Im Rahmen der Corona-Pandemie gab es nicht nur „die“ eine Falschmeldung oder immer die gleichen Fehlinformationen, sondern wir haben es mit einer anlassbezogenen Pluralität zu tun.

Während der Corona-Pandemie haben wir dieses Phänomen zu Falschmeldungen besonders gut beobachten können. Innerhalb der Pandemie, weil sie schon so lange andauert, gibt es punktuell unterschiedliche Themen. Genauer beschrieben gibt es nicht einfach nur ein einziges vorherrschendes Thema, sondern immer wieder neue Unterkategorien.

Falschmeldungen zu Masken

Vor allem im Oktober 2020 hatten wir einen regelrechten Falschmeldungen-Hype rund um das Thema Masken. Damals gab es allerlei Falschmeldungen, vor allem über Kinder und die CO2-Vergiftungsvorwürfe. In einigen Fällen wurde behauptet, dass Kinder sterben, weil sie eine Maske tragen.

Falschmeldungen zu Corona-Tests

Die Methode der Fehlinformation war bei Corona-Tests die gleiche. Als im vergangenen Winter Tests immer prominenter wurden, gab es daher eine Welle von ereignisbezogenen Falschmeldungen und Fehlinformationen zum Corona-Test. Diese Welle und ihr Höhepunkt dauerte bis zum Frühjahr 2021.

Falschmeldungen von Impfereignissen

Die Hochphase der Falschmeldungen von Impfungen ist noch nicht so alt. Tatsächlich sind Impfstoffe erst seit Frühjahr dieses Jahres flächendeckend verfügbar. In der Folge sind Fehlinformationen und Falschmeldungen aufgetaucht. Diese haben natürlich dafür gesorgt, dass die seriöse Berichterstattung zum Thema immer wieder verwässert wird.

Der Widerspruch

Wir müssen sagen, dass falsche ereignisbezogene Meldungen eine kurze Lebensdauer haben. Sie sind heute noch viral, morgen können sie ein Flop sein. Interessanterweise kümmern sich die Multiplikatoren dieser gefälschten Berichte nicht darum, widersprüchliche gefälschte Berichte im Laufe der Zeit zu verbreiten.

Es wird also weiterhin so bleiben!

Warum das so ist, erklären wir die ausführlich in unserem Artikel „Heute Top, morgen Flop!„. Dieser Artikel ist für MimikamaPLUS Mitglieder komplett lesbar.


Alle Artikel auf www.mimikama.at/plus/ stehen nur Mimikama-Unterstützerinnen und Unterstützern zur Verfügung. Das liegt zum einen an der intensiven Aufarbeitung, aber auch an der Werbefreiheit, die in diesem Artikel garantiert wird. Ein wichtiges Thema, das nicht durch bunte und vielleicht gar unpassende Werbebildchen gestört wird. Die bereits bekannten Analyseberichte und Faktenchecks, die wir von Beginn auf dieser Webseite veröffentlichen, bleiben selbstverständlich kostenlos, wie gewohnt, allen Leserinnen und Lesern zugänglich!


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama