Aktuelles

Falscher Microsoft-Mitarbeiter macht große Beute!

Tom Wannenmacher, 20. Januar 2020
Falscher Microsoft-Mitarbeiter macht große Beute!
Falscher Microsoft-Mitarbeiter macht große Beute!

Über viertausend Euro hat ein angeblicher Mitarbeiter des Software-Herstellers Microsoft am Mittwoch ergaunert.

Fiese „Microsoft“ – Masche: Der Mann hatte sich am Vormittag telefonisch bei einem älteren Ehepaar gemeldet. Unter dem Vorwand eine Systemumstellung vornehmen zu müssen, verschaffte sich der Unbekannte einen Fernzugriff auf den Computer der Eheleute. Damit öffneten sie ihm Tür und Tor für ihre sensiblen Bank- und Zugangsdaten. In der Folge veranlasste der falsche Microsoftmann sechs Überweisungen.

Die Polizei empfiehlt vor allem älteren Menschen, sich nicht auf derartige Telefonate mit angeblichen Computerfachleuten und falschen Polizeibeamten einzulassen und stattdessen die örtliche Polizei um Rat zu bitten.

[mk_ad]

Genereller Hinweis: Microsoft sendet keine unerwünschten E-Mails und führt keine unerwünschten Anrufe durch, um persönliche oder finanzielle Informationen anzufordern oder um Support für Fehler auf Ihrem Computer anzubieten. Jede Kommunikation mit Microsoft muss von Ihnen initiiert werden.

Microsoft selbst schreibt zu diesem Thema:

Betrügereien durch sog. Support-Scam sind ein branchenweites Problem. Dabei versuchen Betrüger, Sie durch die Schilderung vermeintlicher Probleme zu überzeugen, für unnötige technische Supportdienste zu bezahlen, die Geräte-, Plattform- oder Softwareprobleme beheben sollen.

Die Vorgehensweise der Betrüger bei Support-Scam

Die Betrüger rufen Sie direkt an und geben vor, Mitarbeiter einer Softwarefirma zu sein. Sie können sogar die angezeigte Rufnummer so fälschen, dass die gültige Supportnummer eines vertrauenswürdigen Unternehmens angezeigt wird. Dann werden Sie in der Regel aufgefordert, Anwendungen zu installieren, die einen Remotezugriff auf Ihr Gerät ermöglichen. Per Remotezugriff sind die erfahrenen Betrüger in der Lage, die normale Systemausgabe so zu manipulieren, dass sie problematisch erscheint. Betrüger können den Kontakt auch initiieren, indem sie gefälschte Fehlermeldungen auf von Ihnen besuchten Websites anzeigen und dort Supportnummern angeben, die Sie zu einem Anruf verleiten sollen. Sie können auch Ihren Browser in den Vollbildmodus schalten und Popupmeldungen anzeigen, die nicht verschwinden und die Verwendung Ihres Browser behindern. Diese Fake-Fehlermeldungen sollen Sie veranlassen, eine angegebene technische Supporthotline anzurufen.

Wichtig: Fehler- und Warnmeldungen von Microsoft enthalten niemals Telefonnummern.

Wenn Sie sich auf die Betrüger einlassen, werden Ihnen möglicherweise Lösungen für Ihre „Probleme” angeboten, und Sie werden zur Zahlung einer einmaligen Gebühr oder zum Abschluss eines Abonnements für einen vermeintlichen Supportservice aufgefordert.

Wichtig: Windows 10 enthält Windows-Sicherheit, eine integrierte Sicherheits-App, die automatisch aktualisiert wird, um Ihr Gerät zu schützen.

Vorgehensweise für den Fall, dass Support-Scam-Betrüger bereits über Ihre Informationen verfügen

  • Deinstallieren Sie Anwendungen, die Sie auf Anraten der Betrüger installiert haben. Weitere Informationen zum Deinstallieren einer Anwendung finden Sie unter Reparieren oder Entfernen einer App in Windows 10.
  • Wenn Sie die Betrügern Zugriffsberechtigungen erteilt haben, sollten Sie das Gerät zurücksetzen. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Wiederherstellungsoptionen in Windows 10.
  • Führen Sie eine vollständige Überprüfung mit Windows-Sicherheit durch, um Schadsoftware zu entfernen. Weitere Informationen
  • Wenden Sie alle Sicherheitsupdates an, sobald sie verfügbar sind. Wählen Sie zum Anzeigen verfügbarer Updates Start, Einstellungen  > Update und Sicherheit > Windows Update. Weitere Informationen finden Sie unter Aktualisieren von Windows 10.
  • Ändern Sie Ihre Kennwörter. Hier erfahren Sie, wie Sie das Kennwort Ihres Microsoft-Kontos ändern.
  • Wenden Sie sich an Ihren Kreditkartenanbieter, um eventuelle Zahlungen an die Betrüger anzufechten.
  • Überwachen Sie die Anmeldeaktivitäten. Verwenden Sie Windows Defender Firewall zum Blockieren des Datenverkehrs mit Diensten, die Sie normalerweise nicht nutzen. Weitere Informationen finden Sie unter Firewall- und Netzwerkschutz.

[mk_ad]

Hinweis: Die Ausführung schwerwiegender Wiederherstellungsmethoden, z. B. das Zurücksetzen Ihres Geräts, kann etwas zeitaufwändig sein. Dies kann in einigen Situationen jedoch die beste Option sein, wenn beispielsweise gefälschte Fehlercodes und -meldungen ständig eingeblendet werden und Sie praktisch daran hindern, das Gerät zu verwenden.

Quellen: Polizeiinspektion Rotenburg, Microsoft
Artikelbild: Shutterstock / Von r.classen


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama