Aktuelles

Falscher Microsoft-Mitarbeiter erbeutet „Google-Play“-Codes.

Tom Wannenmacher, 25. September 2019
microsoft Artikelbild: Shutterstock / Von Volodymyr Kyrylyuk
microsoft Artikelbild: Shutterstock / Von Volodymyr Kyrylyuk

Achtung: Abzocke durch angebliche Microsoft-Mitarbeiter!

Microsoft-Mitarbeiter: Ein unbekannter Trickbetrüger hat im Laufe der vergangenen Wochen „Google-Play“-Codes von nicht unerheblichem Wert bei einer Seniorin (83) erbeutet. Der Unbekannte rief die 83-Jährige immer wieder an und gab sich als „John“ aus, dabei sprach er stets auf Englisch mit indischem Akzent.

Er gab an, Mitarbeiter von Microsoft zu sein, und wies die Seniorin an, „Google Play“-Karten zu kaufen und ihm die Codes per Telefon durchzugeben. Ein Techniker würde die 83-Jährige demnächst zuhause aufsuchen und ihr die gesamten Kosten erstatten. Als die Seniorin wiederholt in einem Discounter „Google Play“-Karten kaufen wollte, wurden die Mitarbeiter misstrauisch und verständigten die Polizei.

[mk_ad]

Die Polizei warnt weiterhin vor angeblichen Mitarbeitern des technischen Supports von Microsoft. Bereits seit einiger Zeit häufen sich die Beschwerden von Mülheimern und Essenern über Betrüger, die am Telefon behaupten, dass Ihr Computer angeblich von Viren befallen sei. Die häufig nur Englisch oder gebrochen Deutsch sprechenden, falschen Microsoft-Mitarbeiter bieten an, Ihnen beim Säubern des PCs zu helfen. Beenden Sie in solchen Fällen umgehend das Gespräch und kommen Sie den Aufforderungen des Anrufers nicht nach.

Wir empfehlen:

  • Microsoft selbst führt keine Anrufe dieser Art durch!
  • Beenden Sie sofort solche Telefonate!
  • Lassen Sie solche Anrufer nie auf Ihren Computer zugreifen!
  • Installieren Sie keine Fernwartungstools nach Aufforderung!
  • Klicken Sie auf keine Links in den gefälschten Support-Webseiten, die Ihnen bei dem Gespräch genannt werden!
  • Tätigen Sie keine Zahlungen und geben Sie keine Online-Banking Daten ein.
  • Unterbrechen sie sofort ihre Netzwerkverbindung.
  • Informieren Sie Ihre Hausbank.
  • Lassen Sie die Kredit- und Bankkarte sperren.
  • Prüfen Sie ab sofort Kontoauszüge.
  • Notieren Sie die Rufnummer, die sie angerufen hat und erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.
  • Wenn es Verbindungsdaten aus den Fernwartungstools, in diesem Falle dem “TeamViewer” gibt, dann notieren Sie diese ebenfalls!
Quelle: Polizei Essen 
Artikelbild: Shutterstock / Von Volodymyr Kyrylyuk

Passend zum Thema: Kriminalpolizei warnt vor falschen Microsoft-Mitarbeitern & gibt Verhaltenstipps


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama