Polizei warnt vor falschen Polizeibeamten am Telefon

Kathrin Helmreich, 10. September 2020
Polizei warnt vor falschen Polizeibeamten am Telefon
Polizei warnt vor falschen Polizeibeamten am Telefon

Vorsicht: Betrüger geben sich als falsche Polizeibeamte aus und versuchen so ältere Mitbürger abzuzocken.

Seit heute Morgen (09.09.2020) häufen sich bei der Polizei die Mitteilungen über Betrugsversuche am Telefon. Die Täter geben sich dabei selbst als Polizeibeamte aus und versuchen so an das Geld meist lebensälterer Geschädigter zu kommen.

Kurz nach 8 Uhr meldete sich die erste Zeugin aus Ansbach bei der Polizei: Betrüger hätten sie angerufen und sich als Kriminalbeamte ausgegeben. In ihrer Nachbarschaft wäre bei einem älteren Ehepaar eingebrochen worden. Angeblich hätte die Polizei herausgefunden, dass auch sie im Visier der Täter sei. Doch die angerufene Seniorin fiel nicht auf den Betrugsversuch herein und legte auf.

Nach dieser ersten Mitteilung meldeten sich immer mehr potentielle Opfer bei der Polizei. Einige hatten den kriminellen Hintergrund der Anrufe ebenfalls sofort durchschaut – andere waren ernsthaft in Sorge und mussten erst durch die Mitarbeiter der Einsatzzentrale beruhigt und über die Hintergründe aufgeklärt werden. Gegen Nachmittag waren es bereits knapp 50 gemeldete Betrugsversuche aus ganz Mittelfranken.

[mk_ad]

Die Häufung der Anrufe deutet darauf hin, dass die Täter Geldabholer im Bereich Mittelfranken bereitstehen haben. Denn da die betrügerischen Anrufer selbst häufig aus dem Ausland agieren, brauchen die Banden immer auch Mittäter in der Nähe des Wohnortes der Betrogenen. Die Abholer reisen meist eigens für die Taten an und warten darauf, dass ein betrügerischer Anruf aus Sicht der Kriminellen erfolgreich verläuft.

Das Polizeipräsidium Mittelfranken warnt daher aktuell vor Straftätern, die das vorhandene Vertrauen der Bürger in die Polizei für ihre Betrügereien ausnutzen und gibt folgende Verhaltenstipps:

  • Sprechen Sie mit Angehörigen über Gefahren durch betrügerische Telefonanrufe.
  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf.
  • Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten oder nach ihren Vermögensverhältnissen ausfragen.
  • Gehen Sie nicht auf Telefonate ein, die Sie ungewollt erhalten.
  • Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder Schmuck an unbekannte Personen.
  • Nutzen Sie die Möglichkeiten Ihrer Telefonanlage oder Ihres Telefonanbieters zum Sperren unliebsamer Anrufe (z.B. Verhinderung von Telefonaten aus dem Ausland).
  • Wenn Ihre Telefonnummer nicht in öffentlichen Verzeichnissen stehen soll (z.B. dem Telefonbuch), dann lassen sie die Nummer dort löschen.
  • Seien Sie aufmerksam, wenn in Ihrer Nachbarschaft ältere Menschen leben. Sprechen Sie mit ihnen über dieses Phänomen.
  • Melden Sie verdächtige Anrufe umgehend der Polizei. Scheuen Sie sich nicht davor, den Polizeinotruf unter der 110 zu wählen, wenn Ihnen etwas verdächtig vorkommt.

Das könnte dich auch interessieren: Warnung der Sparkasse: Vorsicht vor falschen Mitarbeitern, die anrufen

Quelle: Polizeipräsidium Mittelfranken


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama