Falsche Polizeibeamte auch im Netz unterwegs!

Janine Moorees, 19. Oktober 2017

Achtung! Falsche Polizeibeamte sind auch im Netz unterwegs!

Bitte vertrauen Sie E-Mail-Absendern nicht pauschal, auch wenn das Wort „Polizei“ im Namen oder in der E-Mail zu lesen ist.
Es ist relativ einfach, den Absender einer E-Mail zu fälschen und dadurch einen vertraulichen Eindruck zu erwecken.
Hintergrund dieses Hinweises ist ein aktueller Fall, in dem E-Mails im Namen eines Polizeibeamten versandt wurden.
Die E-Mail-Adresse des Beamten wurde dabei durch ein anderes Postfach imitiert, ohne Zugriff auf den dienstlichen Account, und mittels dieser Schadsoftware verbreitet.
Dank eines aufmerksamen E-Mail-Empfängers konnte der digitale falsche Polizeibeamte zügig enttarnt werden.


Die Polizei empfiehlt daher:

„Bitte informieren Sie sich zunächst bei der nächstgelegenen Polizeidienststelle, inwiefern der Absender der E-Mail diese tatsächlich versandt hat, bevor Sie darauf reagieren!“

Quelle: Polizeiinspektion Osnabrück


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel