Achtung: „Falsche Polizeibeamte“ rufen wieder an!

Tom Wannenmacher, 27. April 2018

Polizei warnt vor den Maschen der Betrüger

In den letzten Tagen häufen sich wieder die Fälle, in denen vorwiegend ältere Menschen von Betrügern angerufen wurden.

25 Betroffene meldeten sich bislang bei der Polizei und berichteten von solchen Anrufen. Die Täter geben vor, von der Polizei zu sein, verwickeln die Angerufenen in ein Gespräch und versuchen so sich deren Vertrauen zu erschleichen. Die Kriminellen fragen gezielt nach den Vermögensverhältnissen und berichten von Einbrechern, die die Betroffenen im Fokus haben sollen.

Sie fordern die Menschen auf, einem Abholer Geld und Wertgegenstände zur sicheren Aufbewahrung bei der Polizei auszuhändigen oder ihr Bargeld auf ein vermeintlich sicheres Konto zu überweisen. Bei den Anrufern ist im Display die 110 oder auch die 0211-8700 zu sehen – dies soll die Seriosität der Anrufe noch unterstützen.

Die Polizei gibt folgende Tipps:

  • Geben Sie niemals Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten!
  • Geben Sie nie Fremden Geld oder Wertsachen, auch nicht Boten oder angeblichen Mitarbeitern der Polizei oder anderen Institutionen!
  • Die Polizei nimmt nie Bargeld oder Schmuck zur Sicherheit in Verwahrung!
  • Bei einem Anruf der Polizei erscheint nie die Rufnummer 110 oder 0211-8700 im Display!
  • Wenn Sie einen solchen Anruf erhalten, fragen Sie nach dem Namen und der Dienststelle, legen Sie auf und wählen Sie die 110. Schildern Sie der Polizei den Sachverhalt!

Quelle: Presseportal


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel