Faktenchecker sind sexy!

Ralf Nowotny, 3. November 2021
Faktenchecker sind sexy
Artikelbild: Shutterstock / Von r.classen

Sapiophil – So nennt man es, wenn man Intelligenz als sexy empfindet. Und dafür gibt es sogar wissenschaftliche Gründe!

Sind Faktenchecker sexy? Ich denke nicht, dass ich damit eine kühne Behauptung aufstelle, denn um anständig zu recherchieren, also nicht nur einfach zu googlen, sondern tiefer zu wühlen, gehört schon eine gewisse Portion Intelligenz, um Querverknüpfungen zu schließen, die Quellen anständig zu analysieren und oftmals wissenschaftliche Artikel zu verstehen.
Doch warum ist Intelligenz sexy? Das kann uns die Wissenschaft beantworten!

Was macht Menschen attraktiv?

Natürlich wird zuerst auf das Äußere geachtet – jemand wie ich fällt da meist ohnehin schon durch das Raster, also gilt die Überschrift nicht wirklich für mich, Faktenchecker hin oder her.
Ein Zitat aus der Serie „Eine schrecklich nette Familie“ bringt es auf den Punkt:

„Natürlich respektiere ich deinen Verstand. Ich würde ihn nur viel mehr respektieren, wenn er beim Gehen hin und her wackeln würde.“

Vom Aussehen aber mal abgesehen: Intelligenz ist  für bis zu 1 von 10 Personen zwischen 18 und 35 Jahren die attraktivste Eigenschaft, sogar noch vor dem Aussehen, Humor und Freundlichkeit.

Wie erkennt man Intelligenz?

Im Gegensatz zum Aussehen lässt sich Intelligenz bei Anderen können wir im Alltag erst durch dynamische Interaktionen erkennen, indem wir bei Gesprächen beispielsweise auf den Inhalt und den Wortschatz achten. Schwieriger wird es, die Reaktionen auf Intelligenz zu messen, dazu benötigt man schon Hirnscans (Akimoto et al., 2018).

In der Studie wurde festgestellt, dass Intelligenz vornehmlich in der Kombination mit Freundlichkeit und Humor als attraktiv empfunden wurde. Umkehrschluss: Intelligenz alleine ist nicht sehr attraktiv, wenn man gleichzeitig ein humorloses A…loch ist.

Ab wann ist Intelligenz nicht mehr attraktiv?

Vor allen von Frauen werden Männer als attraktiv empfunden, wenn ihre Intelligenz 90 Prozent des Durchschnitts übersteigt, also etwa bei einem IQ von 120. Doch ab dann geht es bergab:

Menschen, deren Intelligenz 99 Prozent des Durchschnitts übersteigt, also ab einem IQ von 135, werden als weniger attraktiv empfunden, aber immer noch attraktiver als jemand, der intelligenter ist als 50 Prozent der Bevölkerung. Warum dieser Rückgang auftritt, ist noch spekulativ, angenommen wird aber, dass Menschen mit einem hohen Intelligenzniveau auch oftmals soziale Kompetenzschwierigkeiten haben. Einfach ausgedrückt: Denkt einfach an Sheldon Cooper aus „The Big Bang Theory“.

Warum mag Intelligenz attraktiv sein?

Dies liegt sicherlich auch an unserem Sozialverhalten, denn durch körperlichen Kontakt alleine kann keine gute Beziehung aufgebaut werden. Einige der möglichen Gründe:

  • Intelligentere Menschen sind oftmals interessantere Gesprächspartner
  • Intelligentere Menschen regen die Neugierde an
  • Intelligentere Menschen können Probleme oftmals besser lösen
  • Intelligentere Menschen können bessere Jobs bekommen und behalten

Beim ersten Date ist durchschnittliche Intelligenz gefragter

Wenn man jemanden beispielsweise über eine Dating-App kennengelernt hat, kann hohe Intelligenz und die damit verbundene Ausdrucksweise auch nach hinten losgehen, da bei einem ersten Treffen geringere Erwartungen an die Intelligenz hat.

Laut einem Artikel in Psychology Today liegt es daran, dass die Anziehungskraft und die Erwartungen an die Intelligenz eines potenziellen Partners in der Regel dem Grad der Ernsthaftigkeit der Beziehung entsprechen.

Wenn man sich zum ersten Mal trifft, kennt man die andere Person noch nicht, es gibt noch keine Verpflichtungen. Ein solches Treffen zwanglos, demzufolge pendelt sich auch der Wunsch nach Intelligenz auf den Durchschnitt ein.
Wenn also jemand dann zu intelligent beim ersten Date auftritt, kann das eher ein Abtörner sein!

Wunsch nach Intelligenz hängt vom angestrebten Beziehungsgrad ab

Das wird jetzt nicht großartig überraschen, aber: Wenn es nur um eine kurze Affäre oder einen One-Night-Stand geht, ist uns Intelligenz so ziemlich egal, wobei Frauen aber einen höheren IQ erwarten als Männer.

Je stärker aber der angestrebte Beziehungsstatus ist, umso höher sind auch die Erwartungen an die Intelligenz. In einem Artikel der American Pscyolgocial Association wird berichtet, dass Frauen in der Mitte des Zyklus eher zu Affären mit „verrückten“ Männern neigen, zu anderen Zeitpunkten in ihrem Zyklus zu längerfristigen Beziehungen mit freundlichen, gewissenhaften und respektvollen Männern, die sich als gute Väter eignen.

Es kommt also auch auf den Zyklus der Frau an, ob eine intelligente Person als attraktiv empfunden wird oder nicht – wird eine längerfristige Beziehung angestrebt, punktet die Intelligenz, ansonsten eher weniger.

Fazit

Attraktivität ist eine komplizierte Sache, an der viele Komponenten beteiligt sind: Aussehen, Humor, soziale Interaktionen, Freundlichkeit, Empathie – und Intelligenz, die sich wie ein roter Faden durch alle Bereiche zieht.

Ob Witz, Charme, Humor, soziale Kompetenz, emotionale Reife, sozialer Status und Einkommen: Intelligenz ist in all diesen Bereichen von großem Vorteil. Außer beim Aussehen, da kann man Intelligenz höchstens vortäuschen.

Sind Faktenchecker also sexy? Nun schränke ich meine kühne Behauptung vom Anfang ein wenig ein: Ja, sind sie – doch Intelligenz alleine ist kein Faktor, damit einem potenzielle Partner zu Füßen liegen. Fragt Sheldon Cooper.


Artikelbild: Shutterstock / Von r.classen
Weitere Quellen: The Good Men Project, Psychology Today, Research Gate
Auch interessant:

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel