Aktuelles

Faktencheck: Menschliche Köpfe in nigerianischem Restaurant

Kathrin Helmreich, 29. August 2018
Faktencheck: Menschliche Köpfe in nigerianischem Restaurant
Faktencheck: Menschliche Köpfe in nigerianischem Restaurant

Wurde tatsächlich ein Kannibalen-Restaurant in Nigeria geschlossen, das Menschenköpfe auf der Karte stehen hatte?

Wir erhielten Anfragen zu diesem Artikel aus dem Jahre 2014:

Screenshot by mimikama.at
Screenshot by mimikama.at

Cannibal restaurant ‚with human heads on the menu‘ closed down

Der Faktencheck

Laut Aussage der Kollegen von Snopes und David Puente, handelt es sich hierbei um einen Mix aus Fehlinformationen und schlampiger Berichterstattung.

Im Jahre 2014 veröffentlichten einige internationale Online-Zeitungen, unter anderem

  • Mirror (“Cops shut down restaurant for selling HUMAN flesh“, 12 February 2014);
  • Independent (“Cannibal restaurant ‘with roasted human heads on the menu’ shut down by police”, 12 February 2014);
  • International Business Times (“Nigeria: Restaurant Served Roasted Human Heads”, February 7, 2014).

folgenden Artikel:

Police arrested 11 people and closed a restaurant after two human heads wrapped in cellophane were discovered at a hotel restaurant that had been serving human flesh.

A tip-off led police to the macabre discovery in Anambra, Nigeria, with 11 people being arrested and AK-47 guns and other weapons being seized.

Human flesh was apparently being sold as an expensive treat at the restaurant, with authorities saying that roasted human head was even on the menu.

„I went to the hotel early this year, after eating, I was told that a lump of meat was being sold at N700, I was surprised,“ a pastor who had visited the eatery said.

„So I did not know it was human meat that I ate at such expensive price.

„What is this country turning into? Can you imagine people selling human flesh as meat,“ he added. „Seriously I’m beginning to fear people in this part of the world. “

Another local added to the Osun Defender [*Anmerkung der Redaktion: Link ist inaktiv] newspaper: „I always noticed funny movements in and out of the hotel; dirty people with dirty characters always come into the hotel.

„So, I was not surprised when the police made this discovery in the early hours of yesterday.“

The tabloid reported that two army caps, 40 rounds of live ammunition and ’so many cell phones‘ were also discovered by authorities.

In dem Artikel wird also behauptet, dass die Polizei 11 Menschen verhaftet habe, nachdem zwei menschliche Schädel gefunden worden seien – „… in einem Hotel Restaurant, das menschliches Fleisch serviert hat.“  Das Fleisch soll angeblich zu einem hohen Preis in dem Restaurant verkauft worden sein.

Desweiteren sollen AK-47- und andere Waffen sichergestellt worden sein. Auch von einer großen Menge an Mobiltelefonen ist die Rede.

Interessant an dem Artikel ist, dass es kein direktes Statement der Polizei gibt und sich lediglich ein Gemüsehändler und Pastor, wohlgemerkt ohne Namen, zu Wort gemeldet haben.

Der Pastor soll das Fleisch auch selbst konsumiert haben, ohne zu wissen, um welches Fleisch es sich gehandelt hat.

Die einzig wirklich transparente Information bezieht sich auf den Ort, welcher mit Anambra, Nigeria benannt wird. Ein guter Anhaltspunkt für eine tiefer gehende Recherche.

Seriöse Herkunftsquelle?

Als Quelle wird eine nigerianische Boulevardzeitung genannt: Osun Defender. Die Webseite ist jedoch aktuell nicht mehr zu erreichen. David Puente entdeckte durch eine Verkettung aber folgenden Blog, auf dem man den Artikel vom 04. August 2013 einsehen kann: Hotel Selling Cooked Human Meat Found In Onitsha As Police Arrests 11 With Fresh Human Heads

Der Artikel ist also bereits mindestens ein Jahr alt gewesen, bevor westliche Medien die Geschichte neu aufgegriffen hatten. (siehe oben)

Als Quelle des Blogeintrags wird naijaloaded angegeben. Laut Puente gehörte die Seite Makinde Azeez – ebenfalls nicht mehr erreichbar – und wurde 2009 als Forum eröffnet und später zum Blog umgewandelt. Sein Name lässt sich in den Top 10 Bloggern finden, die in Nigeria gelesen werden.

Dennoch ließen sich unzählige Kommentare finden, in denen sich Leser darüber beschweren, dass nicht einmal der Name des Hotels genannt wurde, abgesehen davon, dass es sich um eine Story aus dem Jahre 2013 handelt.

Kurze Zusammenfassung:

Der Artikel kommt von keiner ersichtlich seriösen Quelle und lässt sich nicht mehr zu 100% nachvollziehen. Es handelt sich eigentlich um ein Hotel und kein Restaurant, in dem die Schädel gefunden worden sein sollen.

Die Geschichte wurde mehr oder weniger unreflektiert, inklusiver dürftiger Angaben von Personen, Ort und Zeit von verschiedenen Medien aufgenommen. Es gibt also kein offizielles Statement, dass in einem „Hotel Restaurant“ tatsächlich Menschenfleisch verzehrt wurde.

Wenden wir uns also nun der Frage zu:

Wurden tatsächlich Menschenschädel und Waffen in einem nigerianischen Hotel gefunden? (Unabhängig nun davon, ob dort Menschenfleisch verzehrt wurde oder nicht.)

Eine Suche mit diesen Kriterien in Umgebung Anambra, Nigeria liefert folgendes YouTube Video:

Vom Zeitraum her passt dieses Video zu dem Artikel und würde den Tatort somit ins  „Upper Class Hotel“ in Onitsha, Anambra verlegen. Dieses Hotel wurde kurz nach dem Fund abgerissen.

Jedoch ist hier von 3 und nicht von 2 Schädeln die Rede. Waffen- und Mobiltelefonfunde decken sich aber mit dem Artikel.

Vom Abriss gibt es ebenfalls ein Video mit der Beschreibung:

„Upper class hotel in onitsha has been demolished by the state government via the 3 human( female ) heads they found inside the room… Order by gov peter obi.“

In einem Artikel vom 29. Dezember 2013, welcher durch Vanguard publiziert wurde, berichtet der ehemalige Hotelbesitzer Bonaventure Mokwe von einem Streit bezüglich eines Parkplatzes [*Anmerkung der Redaktion: „motor park“ = „Wohnmobilstellplatz“; Abstellplatz für KFZ] mit den Einwohnern von Onitsha.

Laut Mokwe sollen die Schädel und Arme („… skulls and arms …“) absichtlich von Dritten („… business rivals“ = „Geschäftskonkurrenten“) in einem Zimmer platziert worden sein.

Er wurde wegen Mordes festgenommen und sein Hotel abgerissen. Es gab einen langen Rechtsstreit darüber, dass die gefunden Beweismittel nicht ihm gehörten.

Auf Ireport.cnn.com gibt es hierzu ebenfalls einen detaillierten Artikel. Hier ist jedoch wieder von zwei Köpfen die Rede.

Ergebnis:

Hier wurden einige Informationen durcheinander geworfen. Es ist auch schwer nachzuvollziehen, welche dieser Informationen nun wahrheitsgetreu wiedergegeben und welche dazugedichtet wurden.

Auf jeden Fall ist klar zu sagen, dass die Behauptung, dass in einem Hotel Restaurant Menschenfleisch serviert wurde, nicht klar belegbar ist. Schon gar nicht, dass es ein Kannibalen Restaurant in Nigeria gab/gibt, das Menschenfleisch auf der Menükarte stehen hatte/hat.

Zum einen wurden in einem Hotel 2013 Köpfe gefunden, zum anderen gibt es aber keinen Hinweis darauf, dass die dazugehörenden Körper den Hotelgästen serviert wurden.

David Puente drückt es folgendermaßen aus:

Reported facts are partly true (no sale of human flesh), wrongly widespread even by Nigerian media and turned into a fake (hotel changed to human-flesh-selling restaurant).

Die berichtete Tatsachen sind teilweise wahr (kein Verkauf von Menschenfleisch), sogar von nigerischen Medien inkorrekt verbreitet und in einen Fake verwandelt (das Hotel wurde zu einem Menschenfleisch verkaufendem Restaurant).
[*Übersetzung der Redaktion]


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel