Faktencheck: Wann muss man sich krankschreiben lassen?

Janine Moorees, 4. Oktober 2021
Faktencheck
Faktencheck

Wer länger als zwei Werktage Tage krank ist, muss sich am dritten Tag die Arbeitsunfähigkeit attestieren lassen. Doch stimmt das überhaupt?

Im Entgeltfortzahlungsgesetz steht: “Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger als drei Kalendertage, hat der Arbeitnehmer eine ärztliche Bescheinigung über das Bestehen der Arbeitsunfähigkeit sowie deren voraussichtliche Dauer spätestens an dem darauffolgenden Arbeitstag vorzulegen.”

Heißt: Eine ärztliche Krankschreibung (“Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung”) muss spätestens am vierten Tag der Arbeitsunfähigkeit beim Arbeitgeber vorliegen. Allerdings gilt es, zwei Dinge zu beachten…

  1. Wenn es im Arbeitsvertrag, einer Betriebs– oder Dienstvereinbarung eine andere Abmachung gibt, kann die Krankschreibung auch schon früher, mitunter am ersten Tag der Erkrankung, notwendig sein.
  2. Samstage, Sonntage und Feiertage zählen mit zur Frist. Wer also am Freitag krank ist und am Montag noch nicht bei der Arbeit erscheinen kann, benötigt eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung.

Die Bescheinigung einzuscannen und zu mailen reicht. Auf das (nachgereichte) Original haben Arbeitgeber allerdings einen Anspruch.

Die Krankmeldung am ersten Tag kann telefonisch, per Mail oder Kurznachricht erfolgen. Dabei sollte man sich aber absichern: Kommen Mails oder Kurznachrichten nicht beim Arbeitgeber an, gilt man nicht als krankgemeldet.

Quellen:
Auch interessant:
Passt bitte auf, wenn euch via WhatsApp ein UNO-Arzt aus Gaza kontaktiert. Eine WhatsApp-Nachricht mit einem angeblichen Arzt der UNO wurde eine Rentnerin nun zum Verhängnis. Mit einer fiesen Masche gelang es dem „UNO-Arzt“ der Dame ihre Bankdaten zu entlocken.
WhatsApp: Achtung vor einem UNO-Arzt aus 


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama