Nein, es gab und gibt keine vergifteten Briefumschläge!

Tom Wannenmacher, 19. Juni 2017

Sie nehmen kein Ende und sind allesamt falsch: Die Warnungen zu den vergifteten Briefumschlägen.

Bereits im vergangenen Jahr fand man auf Facebook die verschiedensten Warnungen zu angeblich vergifteten Briefumschlägen vor. Im Winter 2016 sowie im Frühjahr 2017 kamen diverse Veröffentlichungen auf Facebookseiten zu diesen Briefen hinzu, welche als Warnung gemeint waren, jedoch eine Falschmeldung darstellten. Zu diesem Thema haben wir immer wieder diverse Berichte veröffentlichen müssen. Die Polizei selbst kannte und kennt weder einen tatsächlichen Zusendungsfall, noch eine Person, die deswegen behandelt werden musste. Die Polizei betrachtete und betrachtet diese Meldungen ebenso wie wir als einen “Fake”

Es handelt sich dabei um einen Statusbeitrag aus dem Jahre 2016, der noch immer die Runde auf Facebook macht. Veröffentlicht wurde dieser Beitrag von der Facebook-Seite: “Schöne Bilder” und ist hier zu finden.

image
Screenshot des Statusbeitrags


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama