Falsche Facebook-Security droht Nutzern mit der Sperre Ihres Kontos!

Tom Wannenmacher, 22. November 2017

Internetbetrüger treiben wieder einmal Ihr Unwesen auf Facebook. Sie erstellen falsche Profile und geben sich als “Facebook Security Team” oder “Help-Account / Security” aus.

Sie sind durchaus “kreativ”, die Betrüger, die versuchen, den Eindruck zu erwecken, als würden sie zum offiziellen Facebook-Support-Team gehören. Sie teilen meistens das Titelbild von Facebookseiten (nicht aus dem privaten Profil), um so die Seitenbesitzer in die Pfanne zu hauen. Dabei kannst du dir sicher sein: Facebook würde dich niemals auf diese Art und Weise um deine Login-Daten “bitten”!
Es handelt sich um diesen und ähnliche Statusbeiträge:
image

Der Inhalt als Wortlaut:

FACEBOOK SICHERHEITSWARNUNG !!!
Bitte bestätigen Sie Ihr Konto erneut, um eine Blockierung zu vermeiden.
Dies liegt daran, dass Sie von jemandem darüber informiert wurden, dass es einen Unterschied zwischen den Inhalten gibt, wenn Sie gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen. Wenn Sie der ursprüngliche Eigentümer dieses Kontos sind, bestätigen Sie Ihr Konto, um eine Blockierung zuvermeiden.
Bitte bestätigen Sie Ihren Account hier:
└► http://welcomesettings.xyz/apps/security-system
▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬
Wenn Sie dies nicht bestätigen, blockiert unser System automatisch IhrKonto und Sie können es nicht mehr verwenden.
Danke, dass Sie uns helfen, unsere Service-Zusammenarbeit zuverbessern.

Schenkt man dem Inhalt Glauben und folgt dem Link, dann landet man auf einer gefälschten Facebook-Login Webseite!

Gibt man hier nun gutmütig seine Login-Daten ein, dann landen diese in den Händen der Betrüger!

Was passiert, wenn sie deine Login-Daten bekommen:

Kommen die Betrüger an deine Login-Daten, indem du dem Link folgst und deine Daten eingibst, übernehmen diese Kriminellen schlussendlich dein Profil.
Sie gehen wie folgt vor:

  1. Sie erstellen eine Seite, die sich z.B. “FBSecurity Notice”,  “Support/Pages” oder wie im aktuellen Fall: „Help-Account / Security“ nennt.
  2. Als Profilbild verwenden sie missbräuchlich die Initialen von Facebook (fb) oder das “f” des Facebook-Logos. Dadurch bekommt die genannte Seite einen offiziellen Charakter.
  3. Im nächsten Schritt durchforsten sie Facebookseiten und teilen, wie in diesem Fall, Titelbilder. Da Titelbilder immer “öffentlich” sind, ist dies sehr leicht möglich.
  4. Ab dem Moment, wo die genannte Seite das Titelbild einer beliebigen Seite teilt, bekommt der jeweilige Admin / Seitenbetreiber eine Benachrichtigung angezeigt und folgt meist automatisch dem Hinweis zu der gefakten FB-Support-Seite, so wie oben gezeigt.

Folgt man dem Link der Fake-Seite, gelangt man auf eine gefälschte Facebook-Login-Seite:
image
Würde man nun hier seine Login-Daten eingeben, würden diese sofort in die Hände der Betrüger fallen. Danach können die Kriminellen einfach und bequem dein Facebook-Konto übernehmen und in deinem Namen agieren.
Sie hätten dann nicht nur Zugriff auf dein Konto selbst, sondern auch zu jenen Seiten und Gruppen, in denen du Adminrechte besitzt.

Uns im Moment bekannte Betrugsseiten auf Facebook:

image
image
image
image
image
image

image

Ergebnis:

Folgt auf gar keinem Fall einem Link, durch den verlangt wird, dass du dich irgendwo einloggen sollst! Im Hintergrund lauern Betrüger, die an deine Daten wollen!


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

weitere mimikama-Artikel