Aktuelles

Bundesamt der Finanzen verschickt keine SMS-Nachrichten

Betrüger wollen Kasse machen, denn das Bundesamt der Finanzen verschickt keine SMS-Nachrichten

Tom Wannenmacher, 20. Juni 2022

Derzeit beschäftigt die Kriminalpolizei eine neue Betrugsmasche, die die Opfer per SMS-Nachricht erreicht. In diesen Nachrichten fordern die Täter im Namen des Bundesministeriums der Finanzen Nachzahlungen in Höhe von knapp 500 Euro.

Screenshot der falschen SMS! Betrüger am Werk! - Das Bundesamt versendet keine SMS-Nachrichten - und schon gar nicht aus Österreich!
Screenshot der falschen SMS! Betrüger am Werk! – Das Bundesamt versendet keine SMS-Nachrichten – und schon gar nicht aus Österreich!

In einem Haushalt im Schöffengrund poppte Anfang Juni eine SMS-Nachricht auf. Absender war eine österreichische Handynummer beginnend mit „+43“ als Urheber wurde das Bundesministerium für Finanzen aufgeführt. Das Ministerium – so der Text der Nachricht – weist auf eine noch nicht beglichene Forderung hin und kündigt zudem die Pfändung des Hausrates durch einen Gerichtsvollzieher an. Man könne diese Pfändung vermeiden, wenn der Betrag über einen Zahlungslink beglichen werde.

Dieser Link führt die Opfer zu einer falschen Seite des Bundesministeriums der Finanzen.

Screenshot der falschen Seite des Bundesministeriums der Finanzen
Screenshot der falschen Seite des Bundesministeriums der Finanzen

Hier konkretisieren die Betrüger ihre Forderung in Höhe von 495,18 Euro, gewähren eine Zahlungsfrist von 30 Tagen und führen eine Bankkontonummer zur Überweisung auf. Allerdings weist die IBAN auf eine belgische Bank hin (Ländercode: BE).

Das Bundesamt der Finanzen versendet grundsätzlich keine SMS-Nachrichten – und schon gar nicht aus Österreich! Zudem führt das Bundesamt keine entsprechenden Konten in Belgien!

Reagieren Sie nicht auf diese SMS-Nachricht und betätigen Sie nicht den Link. Die Ermittler der Kriminalpolizei schließen nicht aus, dass durch die Aktivierung des Links Daten des Handys ausgespäht bzw. an die Täter übermittelt werden.

Quelle: Polizeipräsidium Mittelhessen

Weitere Artikel zum Thema: betrügerische SMS


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama