Aktuelles

Fake-Review: Sie werben und Amazon geht dagegen vor!

Claudia Spiess, 10. Mai 2021
Fake-Review: Sie werben und Amazon geht dagegen vor!
Artikelbild: Shutterstock / Von Hadrian

Datenbank mit hunderttausenden Rezensenten für Fake-Reviews bei Amazon aufgedeckt!

Wir kennen es alle. Interessieren wir uns für ein bestimmtes Produkt, recherchieren wir erst ein wenig dazu. Die unterschiedlichen Preise sind für eine Kaufentscheidung genauso wichtig wie Bewertungen und Erfahrungsberichte von Kunden, die dieses Produkt bereits gekauft haben.

Auf Amazon finden sich zu den meisten Produkten zahlreiche Kundenrezensionen sowie Sterne-Bewertungen. Je mehr 5-Sterne-Bewertungen, desto besser. Wenn der Kaufpreis dann auch noch günstiger ist als beim Händler vor Ort, schlagen wir gerne zu.

Die Bewertungen auf Amazon stehen jedoch immer wieder unter Kritik, häufig gefälscht zu sein.

Datenbank zur Koordination von Fake-Reviews bei Amazon

Nun wurde eine falsch konfigurierte Datenbank entdeckt, die rund 200.000 vernetzte Rezensenten enthielt. 13 Millionen Datensätze waren hier enthalten. Unter diesen fanden sich Mail-Adressen, WhatsApp- und Telegram-Telefonnummern von Anbietern und auch Mail-Adressen, Nachnamen, PayPal-Kontoinformationen und Amazon-Kontodetails von unterschiedlichen Review-Accounts.

Hinter dieser Datenbank steckt die Koordination zum Erstellen von Millionen gefälschten Produktbewertungen, stellten Sicherheitsforscher von SafetyDetectives fest.

Warum geben Käufer Fake-Reviews ab?

Verkäufer „beauftragen“ Käufer, diverse Produkte mit fünf Sternen zu bewerten. Dazu wird in der Regel eine Produktliste versendet. Die Reviewer kaufen die Produkte, sodass sie auf Amazon auch als Käufer aufscheinen. Nachdem die 5-Sterne-Bewertung erfolgt, senden die Verfasser einen Link an den Verkäufer, um dies zu bestätigen. Über PayPal erfolgt eine Bezahlung – die Entschädigung des Produktkaufs. In vielen Fällen können die Reviewer die Produkte auch behalten.

In WhatsApp- oder Telegram-Gruppen wird sogar für Fake-Reviews geworben. Die Verkäufer erhoffen sich dadurch noch mehr gefälschte positive Bewertungen für ihre angebotenen Artikel.

Alles in allem ein durchaus lohnendes Geschäft für Verfasser von Fake-Bewertungen.

Amazon geht gegen Fake-Reviews vor

Amazon möchte mit den Produkt-Rezensionen eine Hilfestellung für Käufer anbieten, welche durch gefälschte Reviews natürlich verfälscht wird. Darum versucht Amazon, dies zu unterbinden, was sich allerdings als sehr schwierig herausstellt, da die Verfasser von gefälschten Bewertungen ja als Käufer auftreten.

Für Interessenten an Produkten ist es jedenfalls sinnvoll, den gesunden Hausverstand einzuschalten und eine gesunde Skepsis an den Tag zu legen, wenn ein Produkt vor 5-Sterne-Bewertungen nur so strotzt und die Rezensionen auffallend an Lobhudelei erinnern.

[mk_ad]

Das könnte dich auch interessieren: Erkennst du die Fälschung? (Deepfake-Videos)

Quelle: futurezone.at, infosecurity-magazine.com


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama