Fake News erkennen: Amerikaner überschätzen sich

Janine Moorees, 2. Juni 2021
Fake News erkennen: Amerikaner überschätzen sich
Artikelbild: Shutterstock / Von lazyllama

Wissen Sie, ob der Facebook-Post, den Sie heute Morgen geteilt haben, wahr ist oder nicht? Haben Sie jemals Fake News geteilt?

Drei Viertel der Amerikaner sind zu sehr von ihrer Fähigkeit überzeugt, Fake News als solche zu erkennen. Das besagt eine aktuelle Studie der University of Utah. „Wenn sich die Leute fälschlich für sehr gut darin halten, Fake News zu erkennen, werden sie diese möglicherweise unwissentlich eher konsumieren, glauben und teilen, insbesondere, wenn sie ihrer Weltanschauung entsprechen“, erklärt Studienleiter Ben Lyons.

Blanke Selbstüberschätzung

Lyons und seine Kollegen haben Umfragen mit 8.285 Teilnehmern ausgewertet. Diese mussten beurteilen, wie glaubwürdig einige Facebook-Headlines sind und dann abschätzen, wie gut sie Fake News erkennen. Der Vergleich der Selbsteinschätzung mit dem Abschneiden bei den Test-Headlines gab den Forschern Aufschluss darüber, wie realistisch die Probanden ihr Gespür für Fakten einschätzen. „Unsere Ergebnisse zeichnen ein besorgniserregendes Bild. Viele Leute sind sich ihrer eigenen Anfälligkeit für Falschinformation nicht bewusst“, meint Lyons.

Denn 90 Prozent der Probanden hielten sich für überdurchschnittlich gut darin, Fake News zu erkennen – doch haben damit drei von vier ihre Fähigkeit, echte von falschen Nachrichten zu unterscheiden, überschätzt. Im Schnitt hielten sich die Teilnehmer für 22 Prozentpunkte besser darin, Fake News zu erkennen, als sie es bei den Test-Headlines tatsächlich waren. Ein Fünftel gab sich sogar eine Selbsteinschätzung, die mindestens 50 Prozentpunkte über ihren tatsächlichen Fähigkeiten lag.

Vermessene Falschinfo-Verbreiter

„Wir zeigen, dass jene, die ihre Fähigkeiten überschätzen, öfter Webseiten besuchen, die dafür bekannt sind, falsche oder irreführende Nachrichten zu verbreiten“, sagt Lyons. Die Studie hat auch ergeben, dass solch vermessene User schlechter darin sind, zwischen wahren und falschen Behauptungen zum aktuellen Weltgeschehen zu unterscheiden und eher bereit sind, Falschinformation zu teilen – insbesondere, wenn diese zu ihren politischen Ansichten passt. Die aktuelle Arbeit legt somit nahe, dass Selbstüberschätzung ein Faktor ist, der Nutzer anfälliger für Falschinformationen macht und so deren Ausbreitung begünstigt.

[mk_ad]

Artikelbild: Shutterstock / Von lazyllama
Quelle: Pressetext
Auch interessant:
Facebook sperrt keine Beiträge mehr, in denen behauptet wird, dass das Coronavirus SARS-CoV-2 in einem Labor entstand. Verschwörungsmythiker werten das als „Eingeständnis“.

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel