Fake Microsoft-Mitarbeiter: Vorsicht bei Viruswarnungen auf dem PC

Janine Moorees, 31. August 2021
Warnung
Warnung

Es gibt wieder Fake Microsoft-Mitarbeiter, die behaupten, dass der Computer ihres Opfers einen Virus hat. Auf diese Weise versuchen sie, Geld von ihren Opfern zu erpressen.

Wie am gestrigen Sonntag (29.08.2021) bei der Polizei bekannt wurde, ist ein Mann Ende der vergangenen Woche Opfer falscher Microsoft-Mitarbeiter geworden.

Vorliegenden Erkenntnissen zufolge saß der 82-jährige Hildesheimer am letzten Donnerstag vor seinem Computer, als sich auf dem Bildschirm ein Fenster öffnete und der Rechner sich nicht mehr steuern ließ. Unter dem Hinweis, dass sein Rechner mit einem Trojaner infiziert worden sei, wurde der Mann aufgefordert, den Microsoft Support anzurufen. Nachdem das Pop-Up-Fenster am Folgetag noch immer da war, rief der spätere Geschädigte die angezeigte Nummer an, worauf sich eine Fake-Microsoft-Mitarbeiterin meldete. Im weiteren Verlauf gelang dieser ein Fernzugriff auf den Rechner des Mannes. Für die Freischaltung des Computers sowie für die Aktivierung eines Virenschutzes sollte der Mann einen niedrigen dreistelligen Betrag entrichten. Die Summe wurde sodann über das Online-Banking bezahlt. Nach etwa zwei Stunden habe der Mann seinen Rechner wieder nutzen können.

In zurückliegenden Pressemitteilungen wurde bereits mehrfach vor Anrufen falscher Microsoft-Mitarbeiter gewarnt. Aus gegebenem Anlass möchte die Polizei auch vor dieser Masche warnen, bei der sich die Betrüger anrufen lassen. Die Kriminellen versuchen dabei, Zugriff auf den Computer der Verbraucher zu erlangen und können so z.B. Schadsoftware installieren oder Zugangsdaten für Onlinekonten ausspähen.

Von daher ergehen folgende Verhaltenshinweise:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn Sie unaufgefordert von vermeintlichen Microsoftmitarbeitern kontaktiert werden. Das Unternehmen nimmt von sich aus keinen persönlichen Kontakt zu Ihnen auf
  • Installieren Sie keinesfalls eine Software auf Ihrem Computer, wenn Sie dazu aufgefordert werden
  • Geben Sie keine persönlichen Daten an Dritte weiter
  • Melden Sie sich bei der Polizei, wenn sie Geschädigter einer solchen Masche geworden sind
Quelle: PP / Polizeiinspektion Hildesheim
Auch interessant:
Eine Frau ist auf Betrüger hereingefallen und hat mehrere tausend Euro verloren. Die 31-Jährige hatte eine E-Mail mit Forderungen erhalten, und weil sie glaubte, den Absender zu kennen, ging sie darauf ein.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama