Aktuelles

„Betreff: Fahrkarte“… und dann geht es um WhatsApp von Microsoft?

Ralf Nowotny, 25. März 2019
Ein wirrer Phishing-Mashup
Ein wirrer Phishing-Mashup

Wir wissen nicht, ob der Ersteller jener Phishing-Mail einfach nur schlampig war oder absichtlich diesen falschen Betreff wählte.

Bei dem Betreff „Fahrkarte :#DE695983548054363!“ rechneten wir jedenfalls mit einer Phishing-Mail, die sich als „Deutsche Bahn“ oder „RMV“ oder ein ähnliches Unternehmen ausgibt, nicht jedoch damit:

Screenshot: mimikama.at
Screenshot: mimikama.at

Wir haben also eine Mail, die von „Inc WhatsApp“ kommt – allerdings über eine  T-Online- Mailadresse. Der Betreff lautet „Fahrkarte“, was an einen öffentlichen Verkehrsbetrieb denken lässt. Und im Footer weist Microsoft auf die Rückgaberichtlinie seiner Produkte hin.
Ja, was denn nun?

„Ihre jährliche IN-Dienst verfallen in 48 Stunden.

WhatsApp ID: 840559IM

Verlängern Sie Ihr Jahresabonnement !

Bitte erneuern, so schnell wie möglich den Verlust aller Medien zu vermeiden (Video, Fotos …)“

Darunter noch ein Copyright-Hinweis von 2016 (!), der zeigt, dass dieser Phishing-Versuch nicht gerade sehr aktuell ist. Überhaupt wirkt die komplette Mail sehr stümperhaft zusammengewürfelt.

Der Text selbst ist als Grafik in die Mail eingefügt, damit Spamfilter die Mail nicht so leicht erkennen. Bei einem Klick auf diese Grafik werden wir von Kaspersky sofort gewarnt:

Screenshot: mimikama.at
Screenshot: mimikama.at

Ohne Schutz gerät man auf eine Webseite, die anbietet, dass man die Gebühren für WhatsApp per Kreditkarte einziehen lassen kann:

Screenshot: mimikama.at
Screenshot: mimikama.at

Vorsicht Falle!

WhatsApp kostet plötzlich was? Wir berichteten schon mehrmals, dass dies nicht der Fall ist. Trotzdem glauben das viele Nutzer. Und 99 Cent sind ja nicht so viel, oder?
Also werden flugs die Daten eingegeben; hinterher landet man auf der offiziellen Seite von WhatsApp.

Für den Nutzer sieht es nun so aus, als ob die Transaktion funktioniert hätte. Tatsächlich aber hat er damit Betrügern sein Geld überwiesen und seine Kreditkarten-Daten gegeben!

Fazit

Nein, WhatsApp bleibt auch weiterhin kostenfrei! Wenn Ihr daran Zweifel habt, dann öffnet einfach Euer WhatsApp und schaut auf der offiziellen Seite von WhatsApp nach, ob es dort irgendwelche entsprechenden Ankündigungen gibt. Aber klickt bitte keine Links in dubiosen Mails an, die ganz offensichtlich von Betrügern kommen!


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama