Das Internet vergisst nie.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Dies beweist abermals ein Image, welches am 12.11.2017 auf Facebook veröffentlicht wurde. Darauf zu sehen ist ein Mann mit nackten Oberkörper und einigen Tattoos sowie ein kleiner Hund, der angeblich eine Wodkaflasche im Maul hat. Mit dabei folgender Wortlaut: “Bitte teilt das damit die Drecksau gefunden wird”.

image

Über 11.000 Nutzer haben den Statusbeitrag, welcher aus dem deutschsprachigen Raum stammt, geteilt. Jedoch, wie so oft, ohne diesen zu hinterfragen.

Woher das Bild stammt, welches hier veröffentlicht wurde, konnten wir nicht klären. Was wir aber dennoch wissen, ist, dass dieser Fall aus dem Jahre 2012 stammt. Bereits vor fünf Jahren haben wir über dieses Thema berichtet.

Faktencheck:

Der Vorfall ereignete sich nicht im deutschsprachigen Raum, sondern in Kanada. Genau so wie im deutschsprachigen Raum wurde in Kanada gegen diesen Mann massive Hetze betrieben.

Die Polizei (Barrie, Ontario-Kanada) veröffentlichte am 13.8.2012 einen Pressebericht, indem bekannt gegeben wurde, dass sich der abgebildete Mann, als das Foto viral ging, selbst bei der Polizei meldete. Das Ergebnis der Untersuchung war, dass der Mann den Welpen nicht gezwungen habe Wodka zu trinken. Der Welpe spielte damals mit der Flasche und der Mann wollte dem Tier einfach nur die Flasche abnehmen, was nicht sofort gelang, da der Hund an der Flasche zog (was man auf dem Bild erkennen kann).

Die Polizei nimmt bzw. nahm an, dass dieses Bild völlig aus dem Zusammenhang gerissen und entsprechend anderweitig veröffentlicht wurde, sodass es zu dem Aufschrei „Findet den Kerl“ mit Kommentaren wie „Ihm soll auch schlimmes widerfahren“ kam.

Nach der kompletten Untersuchung wurde dieser Fall geschlossen.

Damals jedoch hat die regionale Polizei den Fall in anderer Richtung weiter untersucht, nämlich in Richtung der Verdächtigen, die Drohungen gegen den Tätowierten ausgesprochen haben.

Quellen:

Polizei Barrie, Ontario
Wafflesatnoon

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady