Rapper Mero ist nicht ermordet aufgefunden worden.

Rapper Mero ist nicht ermordet aufgefunden worden.

Von | 27. Oktober 2019, 12:34

Seit gestern macht in den sozialen Medien eine Meldung die Runde. Angeblich soll der 19 jährige Rap-Superstar Mero tot sein.

Schenkt man dem Beitrag seinen Glauben, dann soll Mero ermordet in einer Wohnung aufgefunden worden sein. Doch vorweg: Mero ist nicht tot!

Die Meldung wurde auf der Webseite mit der URL: channel45news.com veröffentlicht und sucht man auf dieser nach dem Namen „Mero“, dann bekommt man unzählige verschiedene Meldungen angezeigt, wie z.b:

Screenshot: channel45news.com

Screenshot: channel45news.com

Der deutsche Rapper Mero wurde am Freitag tot in seinem Haus aufgefunden.Der Polizei zufolge handelte es sich um einen Mord.Warum er ermordet wurde bleibt noch unklar.Die Fans von ihm werden wohl keine neuen Lieder von ihm zu hören bekommen.

Der Deutsch Rapper „Mero 428“ wurde am Freitag denn 25.Oktober tot im seinen Tour Bus aufgefunden. Der Polizei zufolge handelt sich um „Herzversagen“. Warum es dazu kam ist unklar.

oder

Laut Angaben ist der Newcomer MERO von uns gegangen! Viele Medien berichten dass dieser Fall am 25.10.2019 passierte. Er wurde angeblich abgestochen und danach tot aufgefunden, ob das Fantasie ist, ist unklar!

Der Rapper ist nicht verstorben.

- Werbung -
Aktuelles Top-Thema: Wende im "Spritzenfall" von Gelsenkirchen! Das 13-Jährige Mädchen hat den Überfall erfunden! 

Die Artikel wurden, wie bereits erwähnt, auf der Webseite channel45news . com veröffentlicht. Bei dieser Webseite hat man als Internetuser die Möglichkeit, selbst erstellte Artikel, ob wahr- oder unwahr, im Netz innerhalb von wenigen Sekunden zu veröffentlichen. Dies kann man auch direkt auf der Startseite erkennen:

Screenshot: Fake-Seite channel45news

Screenshot: Fake-Seite channel45news

Solche Webseiten kennen wir bereits aus der Vergangenheit. Die „berühmteste“ ist hier wohl 24aktuelles . com die immer wieder über die „Horror-Clowns“ oder über den Unfall von Helene Fischer berichtet hat.

Wir brauchen deine Unterstützung
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben
. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Aktuelles:

- Werbung -