79 Prozent der Social-Media-Nutzer publizieren persönliche Meilensteine zunächst im Internet

- Sponsorenliebe | Werbung -

Gut drei von vier Social-Media-Nutzern veröffentlichen Meilensteine, wie etwa eine neue Beziehung, die Geburt eines Kindes oder den erfolgreichen Schul- oder Ausbildungsabschuss, zuerst in sozialen Netzwerken, bevor sie es Freunden und der Familie persönlich mitteilen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Marketing-Unternehmens Sprout Social.

Facebook am gefragtesten

Für das Teilen bedeutender Ereignisse ist Facebook unter den Befragten am beliebtesten. Es verfügt zudem über eine eigene „Meilenstein-Funktion“ bzw. die “Lebensereignis-Funktion”, mit der User schnell und prägnant auf den Punkt kommen können.

Screenshot: Facebook / Lebensereignis
Screenshot: Facebook / Lebensereignis

Auf dem zweiten Platz rangiert der Online-Dienst Instagram, gefolgt von Snapchat, Twitter und YouTube.

In der Studie stellte sich zudem heraus, dass 48 Prozent der User, die einen Meilenstein-Eintrag gelesen haben, kurz darauf eine Bestellung im gleichen Kontext tätigen – etwa für eine Verlobung oder die Geburt eines Kindes. Für Marketing-Agenturen ist dies laut den Forschern ein sehr interessanter Aspekt, den es zu beachten gilt.

Vertrauen in soziale Medien

Die Platzierung von Werbung in der Nähe von Meilenstein-Einträgen könnte künftig von hoher Bedeutung sein, um Umsatz zu generieren. 75 Prozent der Befragten geben an, dass sie trotzdem noch zusätzlich das Gespräch mit ihrem Bekanntenkreis suchen, wenn sich etwas Wichtiges in ihrem Leben ereignet hat. Dabei wird meistens auf eine Textnachricht per Smartphone oder einen Anruf gesetzt.

Weniger als ein Drittel gibt an, wichtige Meilensteine in Briefen oder Karten mitzuteilen. Überwiegend herrschte unter den Studienteilnehmern die Meinung, dass das Teilen im Social Web meistens ausreicht, um möglichst viele für sie wichtige Personen über Meilensteine zu informieren.

Quelle: pte

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady