Produktempfehlung: Kaspersky lab

Die Facebook-Seite “Kinderecke” im Faktencheck!

-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Bei manchen Facebook-Seiten erkennt man schon aus der Ferne, dass es sich um einen Fake handelt, wie z.B. bei der “Lufthansa Facebook-Seite”, über die wir hier berichtet haben. Dort ist es offensichtlich, dass versucht wird, mit dem Namen eines bekannten Unternehmens die Nutzer in die Falle zu locken.

Es gibt aber auch noch andere Facebookseiten, die ebenfalls Gewinnspiele veranstalten. Diese verwenden jedoch keine offizielle Marke, sondern nennen sich, wie in diesem Fall, “Kinderecke” oder “mama’s”, über die wir ebenfalls hier berichtet haben… An dieser Stelle können wir nur aufklären und die Seite selbst analysieren, was wir hiermit machen. Es handelt sich um diese Seite auf Facebook:

Facebook-Seite: Kinderecke

image

Was sehen wir hier?

Als erstes stechen sofort die Bewertungen ins Auge, die von anderen Nutzern bereits abgegeben wurden und diese sehen mehr als schlecht für die Seite aus: Hier bekommt man u.a. folgende Bewertungen zu lesen (sic!): “Datensammler und datenverkäufer. Wird hoffentlich bald gelöscht”, “Fake-Seite nicht mehr lang auf Facebook!!”, “Fake und nur verarsche!!!!”, “Bei dem Gewinnspiel bekommt man ohne Ende Werbung Anrufe ect…..Ja, ich bin einverstanden, dass der Veranstalter und die Sponsoren mich postalisch, telefonisch und per E-Mail mit Angeboten aus ihrem jeweiligen Geschäftsbereich kontaktieren. Ich kann mein Einverständnis jederzeit widerrufen. Weitere Infos hier.”

image

Was uns verwundert ist, dass der Betreiber hier keine Stellungnahme zu den Vorwürfen, dass es sich um einen Fake handelt, abgibt. Auch in der “Info” findet man keine Detailangaben zum Betreiber selbst vor. Normalerweise müssten hier ein Firmenname, ein Impressum oder zumindest eine Kontaktinformation vorhanden sein.

image

Der Statusbeitrag, der momentan als erstes auf der Seite zu sehen ist, ist ein Gewinnspiel.

image

Der Statusbeitrag als Wortlaut:

Wir verschenken eine €2500 TOYS ”R” US Geschenkkarte ⚽

⚫ Liken & teilen Sie das bild
⚫ Markier Freunde, die das lieben würden
⚫ Melde dich hier an ▶ http://bit.ly/TRS-2017

Der Gewinner wird am 1. November gezogen und dann direkt informiert.

Im Nachhinein bearbeitet!

Solche Gewinnspiele kennen wir aus anderen Analysen. Zuerst wir ein Statusbeitrag erstellt, bei dem der Nutzer nur mal schnell liken, markieren und kommentieren muss. Mit dieser Masche generiert der Ersteller der Seite zunächst einmal Tausende Nutzer bzw. Fans, die der Seite folgen. Im NACHHINEIN wird der Statusbeitrag “bearbeitet” und es wird ein Verweis / ein Link eingefügt, welcher am Ende zu einem Gewinnspielformular führt.

Das kann man an diesem Beispiel sehr gut erkennen.

image

Folgt man nun dem Link, dann landet man auf einer vorgeblichen Toys“R”us-Webseite, bei der man seine Daten in ein Gewinnspielformular eingeben muss.

Bild könnte enthalten: Text

Bild könnte enthalten: Text

Datensammler

Unter dem “Weiter”-Button steht:

Ich bin einverstanden, dass der Veranstalter und seine Partner mich per E-Mail (max. 14 Partner) über Angebote aus ihrem jeweiligen Geschäftsbereich informieren. Das Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Weitere Infos dazu hier.

Das Kleingedruckte ist für den Nutzer sehr schwer erkennbar, denn mit grauer Schrift wurde auf grauen Hintergrund folgende Information hinterlassen:

Veranstalter dieses Gewinnspiels ist die red lemon media GmbH. Einsendeschluss ist der 31.12.2017, um 24 Uhr. Teilnahme ohne Werbeeinwilligung per Post möglich. Diese Aktion der red lemon media GmbH wird garantiert durchgeführt. Gewinne, die erst zu einem späteren Zeitpunkt verfügbar sind, werden nach Verfügbarkeit ausgegeben oder der Gegenwert in bar ausgezahlt. Die Markeninhaber- oder Hersteller sind weder Veranstalter noch Sponsor dieses Gewinnspiels und stehen mit dem Veranstalter in keiner geschäftlichen Beziehung.

Es geht nur um die privaten Daten von Nutzern, denn es handelt sich hier um Datenhändler!

Was die meisten nicht bedenken, es handelt sich hier um IHRE DATEN. Sprich: die eigenen Daten werden in eine Datenbank eingespeist und der jeweilige Teilnehmer darf sich in Folge auf etliche WERBEMAILS, WERBEANRUFE uvm. „freuen“.

Diese Information, auch immer wieder in abgewandelter Form, findet der User im KLEINGEDRUCKTEN unter dem Gewinnspielformular vor:

“Ja, ich bin damit einverstanden, dass eine Auswahl der in der Sponsorenliste aufgeführten Firmen mich postalisch, telefonisch oder per E-Mail oder SMS über Angebote aus ihrem jeweiligen Geschäftsbereich informiert. Die Auswahl der werbenden Unternehmen können Sie selbst beeinflussen. Das Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Weitere Infos dazu hier.”

Aber nicht nur das!

In den meisten Fällen werden solche Nutzerdaten auch weiterverkauft. So ein Datensatz kann dem Verkäufer dann schon ein paar Euro einbringen.

… Datensammler und Lead Generierer

Exakt DIESE Methode, nur eben mit anderen Gutscheinen als Köder, haben wir schon öfter gefunden. So sammeln neben dem Unternehmen Proleagion mit der selben Methode auch andere Lead Generierer Daten – sehr zum Ärger der als Lockvögel genutzten Firmen. Bisher sind uns dabei meist Proleagion, adpublisher, red lemon media GmbH, Lead Spot Media, 7sections GmbH und Planet49 aufgefallen.

Dem User wird hier etwas versprochen und vorgegaukelt, was gar nicht stimmt. Der Statusbeitrag erweckt beim User den Anschein, als könne er eine Reise gewinnen, doch dem ist nicht so.

Unser Ergebnis:

Der gesamte Seitenaufbau und die Statusbeiträge, in Kombination mit den Nutzerbewertungen, wirken nicht sehr seriös.

Solche ominösen Gewinnspiele erkennt man u.a. wenn man z.B. liest: “Drückt auf gefällt mir und ihr kommt in unseren Los-Topf!” sowie “Wer den Beitrag teilt hat eine doppelte Chance!” und dann noch “Die Seite –Name-der-Seite- muss mit Gefällt mir markiert sein!“ Ein weiteres Indiz ist, wenn folgende Inhalte NICHT VORHANDEN sind:

  • Inhaber der Seite / Ansprechperson
  • Impressum
  • Kontaktmöglichkeit
  • Teilnahmebedingungen
  • Freistellung gegenüber Facebook

Seriöse Unternehmen beschäftigen sich mit dem Thema Gewinnspiele auf Facebook und erstellen diese auch korrekt. Unter anderem achten seriöse Veranstalter darauf, dass ein Impressum, ein Kontakt sowie Teilnahmebedingungen zur Verfügung stehen, die auch aus rechtlicher Sicht notwendig sind.

FINGER WEG von solchen GEWINNSPIELEN! Niemand hat etwas zu verschenken. Im Gegenteil: SIE SCHENKEN IHRE DATEN HER!