Die Mischung aus Unwissenheit und dem nicht geprüften Teilen von Facebook-Statusbeiträgen kann zu einer “Üblen Nachrede” führen!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Und zwar ab dem Moment, wo Facebook-Nutzer Profile von anderen teilen und diese beschuldigt werden, dass sie ein “Spitzel von FB” seien. Es handelt sich um folgenden Statusbeitrag, der im Moment sehr aggressiv von verschiedenen Nutzern geteilt wird:

image

Der Statusbeitrag als Wortlaut:

[Verweis zu einem Facebookprofil] blocke ihn. Er ist ein Spitzel von FB. Informiere bitte alle deine Freunde

Stimmt das?

Nein! Diese Warnung gibt es in Form von Statusmeldungen, teilweise WhatsApp Nachrichten oder auch privaten Nachrichten auf Facebook. Meist ist ein Link zum jeweiligen Nutzerprofil eingebaut und auch die kleine Warnung, dass diese Person ein Spitzel von Facebook sei. Wir können und müssen jedoch entwarnen: Diese Art von “Facebookspitzel” gibt es nicht. Es handelt sich dabei um falsch interpretierte Beobachtungen.

Woher kommt diese falsche Beobachtung?

Die Herkunft der These über angebliche Spitzel ist auch auffindbar. Es handelt sich um Statusmeldungen wie diese hier, die sogar nachvollziehbar funktionieren, jedoch nicht das anzeigen, was sie behaupten an Ergebnis zu liefern. Es handelt sich hierbei um Accounts mit dem Namen oder der Bezeichnung “Facebook Security”.

+++++ WARNUNG+++++++++ –WER ÜBERWACHT DEIN FB– Geh auf Einstellungen, dann auf Blockieren Funktion und gebe im Suchfeld ,, Facebook Security ,, ein ! Wenn da jemand erscheint , ist er für deine Profil Überwachung bei FB zuständig! Diese Personen kannst du auch nicht blocken.. Der Staat ließt mit.. Bei mir sind es 5 Trolle.

Inhaltlich ist diese Aussage völlig falsch.

Wir wissen zwar, was der Ersteller des Bildes meint, aber technisch gesehen macht das Blockieren von Nutzern mit dem Suchbegriff: “Facebook Security” keinen Sinn. Es handelt sich hierbei um Profile / um Nutzer die halt irgendwo in Ihrem Profil „Facebook„, „Security„, oder „Facebook Security“ stehen haben. Diese Suchergebnisse sind Zufallstreffer nach einem sehr allgemeinen Suchmuster.

“Ja, aber es gibt solche Profile!”

Gegebenenfalls könnten diese selbst Opfer einer Betrugsmasche geworden sein. (Phishingfalle wie hier beschrieben) Dies ist aber KEIN Anzeichen dafür, dass es sich um Betrüger oder Spitzel  handelt! Diese Nutzer sind also keine “bösen Facebook Mitarbeiter” und / oder “Hacker”. Ferner: Facebookmitarbeiter sind als solche gar nicht über die Suche erkennbar, außer sie markieren sich absichtlich als Mitarbeiter des Konzerns.

Nochmals der dringende Hinweis: Solche Warnungen darf man nicht aussprechen, was diesen – oder andere Nutzer betrifft, die sich auf der vermeintlichen Suchliste befinden. Es würde sich dabei um “ÜBLE NACHREDE” handeln.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady