Mit diesem Satz: “Der Kleine ist so tapfer” hat die Facebook-Seite “Heftig” einen Statusbeitrag veröffentlicht, der für tausende Likes und Teilungen sorgte!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Das ist auch der Grund, warum wir als mimikama solche Beiträge immer zur Prüfung vorgelegt bekommen. In diesem Falle geht es um einen kleinen Hund, der von Jugendlichen gezwungen wurde, Drogen zu fressen. Anschließend wurde der arme Kerl auch noch angezündet. Es handelt sich um diesem Statusbeitrag vom 26.11.2017:

image

 

“Sagt mir bitte das dies nicht stimmt!” (sic)

Eine der Facebook-Nutzeranfragen lautete: ““Sagt mir bitte das dies nicht stimmt!”! Das können wir jedoch leider nicht, denn das Thema selbst ist uns bereits bekannt und der Vorfall, welcher leider kein Fake ist, ist bereits zwei Jahre alt und ereignete sich im Jahre 2015.

„The Telegraph” hat im November 2015 über diesen Fall berichtet.

Eine Gruppe von Jugendlichen stahl diesen kleinen Hund.


Nachdem sie ihn getreten hatten, verabreichten sie dem Hund noch Drogen und am Ende zündeten sie ihn auch noch an. Der Albtraum fand dann auf einer Mülldeponie sein vorläufiges Ende, wo die Teenager des Hundes entledigten.

Caroline Doe, von RSPCA ( Royal Society for the Prevention of Cruelty to Animals), meinte zu diesem Fall:

„Dies war der schlimmste Fall, mit dem ich je zu tun hatte. Immer noch, wenn ich mich zurück erinnere, läuft mir ein Schauer über den Rücken.”

Die Täter selbst wurden für diese Tat bereits verurteilt!

Sie konnten damals aber aufgrund ihres Alters nicht direkt belangt werden. Die Teenager dürfen selbst 5 Jahre lang keine Tiere mehr halten und müssen eine Geldstrafe in Höhe von 500-1.000 EUR bezahlen.

Diesen Statusbeitrag veröffentlichte die RSPCA auf Facebook:

Chunky wurde gefunden und gesund gepflegt!

Chunky wurde seinem Besitzer übergeben und seine Wunden sind wieder verheilt!

Quelle: The Telegraph

-Mimikama unterstützen-