Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Für große Aufregung sorgte jetzt ein Post in einer Schwerter Facebookgruppe, der in Windeseile auch via WhatsApp weiterverbreitet worden war.

- Sponsorenliebe | Werbung -

In dem Post war veröffentlicht worden, dass ein erwachsener Mann im Bereich des EDEKA-Marktes an der Letmather Straße ein kleines Mädchen angesprochen und ihr Sammelkarten angeboten habe. Eine Passantin habe Weiteres verhindert. Eltern insbesondere in Ergste wurden aufgefordert, auf ihre Kinder zu achten und den Post zu teilen.

Während der Verfasser die Öffentlichkeit somit in Panik versetzte, unterließ er es leider, die Polizei zu informieren. Nachdem die Kollegen des Kriminalkommissariates Schwerte Kenntnis von dem Post erhielten, konnten sie schnell Licht in die Geschichte bringen: Es stellte sich schnell heraus, dass das Mädchen, eine 10jährige Schwerterin, den Mann in der Vergangenheit bereits mehrfach im EDEKA-Markt angesprochen und gefragt habe, ob sie die Sammelkarten, die an der Kasse des Marktes an Kunden ausgehändigt werden, haben könne.

Der Mann hatte ihr daraufhin jeweils seine Sammelkarten gegeben. Die Polizei ermittelte den Mann, einen 42jährigen Schwerter, und befragte ihn zu dem Vorfall. Er bestätigte glaubhaft, dass er keinesfalls das Mädchen angesprochen und versucht habe, sie zum Mitkommen zu bewegen. Vielmehr bestätigte er, dass das Mädchen ihn angesprochen habe und dass es in der Tat ausschließlich um die begehrten Sammelkarten gegangen sei.

Die Polizei bittet darum, nicht ungeprüft derartige Posts zu veröffentlichen und zu verbreiten. Sollten Sie tatsächlich etwas Verdächtiges beobachten, so rufen Sie zunächst die Polizei. (Quelle)

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady