Aktuelles

Facebook verbietet Schwurbel – Das Gejammer ist groß!

Ralf Nowotny, 31. Dezember 2019
Facebook markiert Schwurbel
Artikelbild: Shutterstock / Von Tatevosian Yana

Für so manche Nutzer, die nur gelegentlich im Internet sind, ist Facebook so etwas wie eine Nachrichtenplattform.

Das ist nicht sonderlich verwunderlich, denn immerhin finden sich auch viele Nachrichtenformate auf Facebook, darunter allerdings auch viele Seiten, die sogenannten „Schwurbel“ verbreiten, also Ansichten und Meinungen, die oftmals wie seriöse Meldungen aussehen, deren Thematik und Inhalte aber eher dem esoterischen und verschwörungstheoretischen Bereich zuzuordnen sind.

Anscheinend bekommen das nun diverse Seiten zu spüren, denn ein Artikel aus dem März 2019 von der Seite „Natural News“ wurde mehr schlecht als recht ins Deutsche übersetzt und verbreitet sich wortgleich auf diversen Seiten, die ihre Klicks mit eben jenen Schwurbel-Artikeln verdienen.

Das Gejammer der Schwurbel-Seiten
Das Gejammer der Schwurbel-Seiten

Bei Seiten wie „Snap4Face“, dessen Partnerseite „News4Friends“, „Natural News“ oder „Breitbart“ (wo der Artikel ebenfalls veröffentlicht wurde) handelt es sich um Seiten, die zum größten Teil esoterische, verschwörungstheoretische und rechtsideologische Artikel verbreiten… eben genau das, was Facebook und deren externe Faktenchecker als Fakenews einstufen!

[mk_ad]

2017 – Der Kampf gegen Fakenews beginnt

Im Dezember 2016 wurde es angekündigt, im März 2017 dann erstmals im englischsprachigen Raum umgesetzt:
Unglaubwürdige Artikel wurden mit “disputed” (“umstritten” bzw. “angezweifelt”) gekennzeichnet.
Facebook schrieb damals dazu:

„Du wirst schon bemerkt haben, dass manche News-Geschichten auf Facebook als angezweifelt markiert wurden. News-Geschichten, die von Nutzern als Fake bei Facebook gemeldet wurden, werden von unabhängigen Dritt-Unternehmen überprüft. Diese Faktenprüfer unterzeichneten den unparteiischen Poynter Code of Principles. Eine Geschichte wird als angezweifelt markiert, wenn die Faktenprüfer die Informationen als Fake einstufen.“

Seit damals hat sich einiges getan: Sogar in geschlossenen und geheimen Gruppen sehen Nutzer Hinweise, dass ein bestimmter Artikel von Faktencheckern als Fake eingestuft wurde. Immer öfter verschwinden diese News-Kanäle auch gäntlich von Facebook.

2019 – Es wird deutlicher markiert

Oftmals wird aber gar nicht auf den kleinen Hinweis geachtet, weswegen seit Ende 2019 Facebook noch stärker gegen Fakenews vorgeht:
Nun werden Fakenews auch noch überblendet! Die eigentliche Nachricht ist zwar noch größtenteils lesbar, die Überblendung liegt aber nun deutlich und nicht übersehbar im Vordergrund.

Ein falsches Zitat, von Facebook überblendet
Ein falsches Zitat, von Facebook überblendet

Dazu kommt noch, dass Facebook alleine im Jahr 2019 mehrere Millionen Beitrage löschte, die gegen die Nutzungsbedingungen verstießen.

[mk_ad]

Fazit

Ja, Facebook geht auch gegen Falschinformationen über Impfungen vor, nicht aber speziell gegen falsche Impfinformationen. Generell wird gegen die Verbreitung von Fakenews vorgegangen, was die Verbreiter solcher Nachrichten anscheinend jetzt zu spüren bekommen.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

weitere mimikama-Artikel