Aktuelles

Facebook und Co sehen Hälfte der Web-Aktivität

Surfverhalten lässt sich über Like-, Share- oder Login-Buttons zu Marketing-Zwecken auswerten.

Claudia Spiess, 21. Juli 2022

Facebook, Instagram, Twitter und Co können bis zu 52 Prozent der Seiten nachvollziehen, die Internetnutzer besuchen. Sie laden hierzu Tracker über Like-, Share- oder Login-Buttons, werten das Surfverhalten ihrer Nutzer aus und ziehen damit Rückschlüsse auch auf Menschen, die selbst nicht dort angemeldet sind. Zu dem Schluss kommt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und der Universitäten Zürich, Lausanne und Yale.

Daten von 5.000 Usern berechnet

Für die Studie haben die Ökonomen auf Basis von Nutzerdaten von knapp 5.000 Menschen berechnet, welche Daten Facebook theoretisch speichern könnte. Ihr Ergebnis: Etwa 40 Prozent der von Usern im Internet verbrachten Zeit könnten mit den technischen Möglichkeiten der Plattform nachvollzogen werden.

„Weil die Unternehmen kaum Auskünfte darüber geben, welche Algorithmen sie verwenden, kann niemand mit Sicherheit sagen, welche Daten wirklich gespeichert und genutzt werden. Unsere Untersuchung zeigt aber, dass die technischen Grundlagen dafür, einen großen Teil der Internetaktivität zu beobachten, bei Online-Plattformen vorliegen.“

Hannes Ullrich, wissenschaftlicher Mitarbeiter im DIW Berlin

Individuelle Konsumentenprofile

Die beobachteten Internetverläufe eignen sich, individuelle Konsumentenprofile zu erstellen. Für die Unternehmen ist es laut den Experten attraktiv, solche Profile zu erstellen, weil sie so zielgerichtet geschaltete Werbung an Anbieter von Produkten und Dienstleistungen verkaufen können.

Um Konsumentenprofile zu erstellen, benutzen die Plattformen sogenannte Tracker, die zum Beispiel über Like-, Share- oder Login-Buttons automatisch geladen werden – unabhängig davon, ob die erfasste Person selbst bei der Plattform angemeldet ist oder ob dieser Button geklickt wird. So könnte Facebook die von seinen Anwendern besuchten Seiten mit den bei Facebook hinterlegten Nutzerdaten verknüpfen und Rückschlüsse auf andere Besucher dieser Seiten ziehen.

Laut den Studienautoren lassen sich mit dieser Methode demografische Eigenschaften wie Alter, Geschlecht oder das Bildungsniveau von Nicht-Nutzern der Plattformen mit bis zu 65-prozentiger Sicherheit korrekt schätzen.

„Durch den Vergleich mit Daten von angemeldeten Personen können auch über Nicht-User Konsumentenprofile angelegt werden, die die Plattformen oder Dritte für gezielte Werbung nutzen können.“

Quelle: Pressetext, DIW

Das könnte auch interessieren: Facebook und Instagram: Meta-Datenrichtlinie im Faktencheck!


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

weitere mimikama-Artikel