Facebook

Facebook-Liebesbetrüger ergaunert 20.000 EUR

Mehrfach große Geldbeträge hat eine Frau einer Internetbekanntschaft überwiesen, von dem sie ausging, dass er es mit der Liebe zu ihr ernst meinte.

Tom Wannenmacher, 14. Mai 2022

Nun stellte sich heraus, dass die Frau einem Betrüger aufgesessen ist. Angefangen hatte die virtuelle Beziehung, die sich im Nachhinein als ein Betrugsfall des sogenannten „Romance-Scamming“ herausstellte, schon vor einigen Monaten.

Freundschaftsanfrage kam über Facebook

Ende Dezember erhielt die 63-Jährige über Facebook eine Freundschaftsanfrage von einem angeblichen „Lukas Schaefer“, der angeblich Geschäftsmann aus Edinburg (Schottland) sei. Im weiteren Nachrichtenaustausch erschlich sich der Beschuldigte mit falscher Liebe und Heiratsversprechen in das Vertrauen der Frau.

Tatsächlich hatte er es aber nur auf das Vermögen der Frau abgesehen, sodass er sich bereits Anfang Januar einen vierstelligen Geldbetrag erschlich. In den folgenden Wochen und Monaten täuschte der Betrüger ihr auch Notfallsituationen vor. Er gab unter anderem an, bei einer Geschäftsreise in Zypern zu sein und Geld zu benötigen.

Auch funktionierte plötzlich seine Bankkarte nicht mehr oder er habe eine Zollstrafe zu bezahlen, weswegen er schnell Geld brauche. Alles vorgeschobene Umstände, um an ihr Geld zu kommen. Als er ihr vorgaukelte, für einen Zugang zu seinem ausländischen Konto mit vier Millionen Dollar Guthaben einen Geldbetrag in fünfstelliger Höhe zu überweisen, wurde sie misstrauisch und erstattete Anzeige. Dabei flog der Betrug auf.

Die Polizei geht aktuell davon aus, dass die Frau, die dem Betrüger mit dieser Masche nahezu 20.000 Euro abgeluchst hat, das Geld wahrscheinlich verloren hat. Die wahre Identität des Betrügers ist bislang nicht bekannt.

Die Polizei warnt vor solchen Fällen, die immer wieder bei der Polizei angezeigt werden.

Solche Betrüger sind oft daran zu erkennen, dass sie ihre Opfer schon nach dem ersten Kontakt mit ellenlangen Briefen voller schwülstiger Liebesschwüre und Liebeserklärungen überhäufen. Meist schmücken sie sich mit Bildern von attraktiven Personen, die sie im Internet finden und kopieren. Keinesfalls sollte man bei solchen Bekanntschaften auf Geldforderungen eingehen und die ausgetauschten Daten der Mail- und Chat-Texte vorsichtshalber sichern.

Lesen Sie auch:
Liebes-Betrug: So kannst du Betroffene unterstützen!

Quelle: Polizeipräsidium Konstanz


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel