Aktuelles

Vorsicht bei dem „Lantern & Light Festival 2019“ auf Facebook!

Tom Wannenmacher, 2. September 2019
Vorsicht bei dem "Lantern & Light Festival 2019" auf Facebook!
Vorsicht bei dem "Lantern & Light Festival 2019" auf Facebook!

Im Moment tauchen auf Facebook Fake-Events / Veranstaltungen auf, wie z.B. das „Lantern & Light Festival 2019“

Im Moment machen diverse Einladungen zum „Lantern & Light Festival 2019“ auf Facebook die Runde. Warum das so ist, erklären wir hier!

Ziel dieser Masche ist es, mit Facebook-Nutzern Geld zu verdienen. Zu gewissen meist kulinarischen und urbanen Themen werden immer wieder Veranstaltungen in unterschiedlichen Großstädten erstellt. An diesen Events möchten immer sehr viele Nutzer teilnehmen bzw. sie “interessieren” sich dafür. Diese Events verbreiten sich rasant auf Facebook.

Grafik: mimikama.at / Events
Grafik: mimikama.at / Events

Woran erkennt man solche Fake-Events?

Es gibt in diesen Events ständig wiederkehrende Merkmale. Es wird eine STADT genannt, nie aber der konkrete Veranstaltungsort. Daneben ist die Beschreibung, bzw. sind die „Details“ immer identisch und sind die Betreiberseiten auf Facebook sind vom Muster her immer gleich aufgebaut.

In der Beschreibung steht bei allen diesen Events:

Lantern & Light Festival
-> Aufgrund von Genehmigungsschwierigkeiten auf Herbst verschoben (da haben wir eine Genehmigung)

☆☆ Laternen Art, Deko, Licht ☆☆
☆☆ Light Performer (infos soon) ☆☆
☆☆ Glühwein Bar ☆☆

Neben dem selben Profillogo befindet sich hinter dem Städtenamen immer eine Zahlenfolge wie z.B. „Leipzig 0341″ oder Hamburg 040“

Grafik: mimikama.at
Grafik: mimikama.at

Ein Beispiel von einem aktuellen Veranstalter (Leipzig 0341)

Dieser ist bereits im Jahre 2017 aufgefallen, auch wir haben damals von dem „Kebab-Festival“ berichtet. Anhand der Nutzerkommentare kann man erkennen, dass es sich damals bereits um einen Fake gehandelt hat.

Screenshot: Facebook / mimikama.at
Screenshot: Facebook / mimikama.at

Was haben diese Veranstaltungen gemeinsam?

  1. Auffällig ist die Nennung von Städtenamen auf Facebookseiten. Es geht meist um Großstädte: Ob Köln, Frankfurt, Hamburg oder Wien, die am Ende immer eine Zahlenkombination aufweist.Es gibt nahezu keine größere Stadt, welche nicht genannt wurde.
  2. Jede Facebookseite verwendet dasselbe Profilbild. In diesem Falle ein aus Flaschen geformtes Herz an einem Strand.
  3. Die Info zu dem Event (Details) sind immer ident.
  4. Der Eventname in Verbindung mit einem “chilligen” Eventtitelbild, welches einen gewissen Lifestyle ausdrückt. Ferner spiegelt sich im Titelbild ebenso der Stadtname wider. Die geografische Nähe veranlasst Nutzer dazu, eine Zusage zu hinterlassen.
  5. Mit dieser Masche bekommt ein Event rasch einmal über 20.000 interessierte Facebook-Nutzer

Was steckt nun dahinter?

Den Hinterleuten dürfte es hier um Geld und ein gewisses Marketing gehen. Es geht um die Aufzucht von Facebookseiten, welche dann branchentypisch verkauft werden. Die Aufzucht einer Seite über Veranstaltungen ist recht einfach: man lädt die Teilnehmer der Veranstaltungen immer wieder auf eine “Mutterseite” ein. So wird einem Teilnehmer oder Interessenten letztendlich ein Seitenfan.

Hat eine Mutterseite genügend Fans, wird diese eben branchentypisch an Unternehmen verkauft, die so zum einen direkt einen Fanstamm haben, zusätzlich jedoch, was sehr wichtig ist, zeigt sich dieser Fanstamm sogar als Zielgruppe. Man hat von 0 auf Hundert einen potentiellen Kundenstamm an der Angel. Zielgruppenorientiertes Marketing.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama