Aktuelles

Facebook gibt Infos bei Klimawandel-Postings

Kathrin Helmreich, 22. Februar 2021
Klimawandel: bald Hinweise bei Facebook-Postings - Artikelbild: Sepp photography / Shutterstock
Klimawandel: bald Hinweise bei Facebook-Postings - Artikelbild: Sepp photography / Shutterstock

Hinweise sollen Fake News entlarven – Nachrichten-Politik wegen Australien-Bann in der Kritik

US-Social-Media-Riese Facebook markiert Postings über den Klimawandel bald mit Hinweisen auf seine Informationsseite über dieses Thema. Dadurch soll weniger Fehlinformation über die Umwelt in Umlauf geraten. Das neue Feature startet zuerst in Großbritannien, soll aber bald auch in anderen Ländern verfügbar sein.

„Unmengen an Fehlinformation“

Nutzer sollen durch die Hinweise Informationen erhalten, die Fake News und Mythen über den Klimawandel entlarven. Vor allem in den USA haben Politiker wie die Senatorin Elizabeth Warren im vergangenen Jahr die mangelnden Faktenchecks auf der Plattform kritisiert. Facebook gibt neben dem Thema Umwelt auch entsprechende Hinweise über das Coronavirus.

„Facebook hatte in den vergangenen Jahren immer mehr Probleme aufgrund von Fehlinformationen. Um Themen wie den Klimawandel, das Coronavirus oder die US-Wahl sind Unmengen an Fake News entstanden.

Das Problem ist, dass solche Nachrichten für viel Aktivität auf der Plattform verantwortlich sind. Facebook will deswegen nicht zu restriktiv sein, muss aber mehr Verantwortung zeigen“,

sagt Social-Media-Experte Karim Bannour im Gespräch mit pressetext.

Unklar ist noch, welche Postings die Markierungen erhalten. Facebook will grundsätzlich bei Postings, die unter Meinungsäußerungen fallen, wenige Einschränkungen setzen, auch wenn sie Fake News verbreiten. Beim Thema Nachrichten steht der Konzern momentan massiv in der Kritik, weil er in Australien kürzlich sämtliche News-Inhalte verbannt hat.

„Kein Gewinner“ in Australien-Streit

Die australische Regierung bearbeitet gerade einen Gesetzentwurf, laut dem soziale Medien wie Facebook News-Outlets für Artikel bezahlen müssen, die auf ihrer Plattform gepostet werden. Als Reaktion darauf will Facebook australische User daran hindern, Nachrichten zu veröffentlichen. Dabei ist nicht genau definiert, welche Organisationen als Verbreiter von News gelten. So hat Facebook selbst bei bestimmten Verbannungen schon Fehler eingestanden.

„In diesem Machtkampf kann es keinen Gewinner geben. Einerseits brauchen Medien eine Plattform wie Facebook, um mehr Menschen zu erreichen. Andererseits braucht Facebook die Inhalte, weil viele User sonst zu anderen Anbietern wechseln.

Produzenten von Nachrichten brauchen mehr Möglichkeiten zur Monetarisierung, beispielsweise sollten sie verstärkt Anteile an Werbeeinnahmen erhalten. Hier muss sich die australische Regierung mit Facebook einigen“,

rät Bannour.

[mk_ad]

Das könnte auch interessieren: Facebook richtet einen Infobereich zum Thema Klimawandel ein

Quelle: pressetext
Artikelbild: Sepp photography / Shutterstock


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama