Aktuelles

Facebook-KI simuliert Betrugsmaschen

Kathrin Helmreich, 24. Juli 2020
Facebook-KI simuliert Betrugsmaschen
Facebook-KI simuliert Betrugsmaschen

Eine neue Methode von Facebook soll das Verbreiten von Spam, Betrug und sogar den illegalen Verkauf von Waffen und Drogen unterbinden.

Wie t3n berichtet, soll die KI imstande sein, schädliches Verhalten auf der Social Media Plattform zu identifizieren und schlussendlich zu verhindern. Von Fake News bis hin zu Spam oder Betrugsmaschen – Facebook sieht sich immer wieder mit neuen oder alten Problemen dieser Art konfrontiert. Entwickler wollen also nun mithilfe von KI-gestützten Bots die Verbreitung schädlicher Inhalte eindämmen.

Um dies zu testen entwickelten die Forscher die sogenannte Web-Enabled-Simulation (WES). Laut Facebook eine „neue Methode zum Aufbau der ersten sehr realistischen, groß angelegten Simulation komplexer sozialer Netzwerke“. Nicht zuletzt auch aus Sicherheits- und Datenschutzgründen.

Bots imitieren das Verhalten echter Menschen

Um das Verhalten der eingesetzten Bots zu verbessern, werden auf einer Parallelversion von Facebook Spamnachrichten simuliert. Diese sollen dann von der KI identifiziert werden. Durch Analysen und verschiedener Methoden innerhalb der Testumgebung werden diese dann optimiert.

[mk_ad]

So heißt es in einer Pressemitteilung von Facebook:

„Persönlich und auch online handeln und interagieren Menschen auf eine Weise, die für herkömmliche Algorithmen manchmal schwierig zu modellieren oder zu replizieren ist. Das Verhalten der Menschen entwickelt sich und passt sich im Laufe der Zeit an und unterscheidet sich von einem zur anderen. Daher ist es schwierig, vorauszusehen, wie ein Einzelner oder eine ganze Gemeinschaft auf eine kleine Veränderung in ihrer Umgebung reagieren könnte.“

Deshalb werden die Bots trainiert, über dieselbe Infrastruktur wie echte Benutzer miteinander zu interagieren. Das heißt: Nachrichten an andere Bots verschicken, Beiträge veröffentlichen oder kommentieren und Freundschaftsanfragen verschicken. Dabei basieren die Bots auf dem originalen Facebook-Codes, auch wenn sich alles nur in einer simulierten Facebook-Umgebung abspielt.

Das könnte dich auch interessieren: Facebook Messenger mit neuen Privacy-Einstellungen

Quelle: t3n
Artikelbild: Facebook


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama