Aktuelles

Facebook geht Usern ab jetzt unter die Haut!

Kathrin Helmreich, 2. Mai 2018

TLC-Technologie lässt Nachrichten vom Körper wahrnehmen

Die Social-Media-Plattform Facebook arbeitet an einer neuen Technologie namens „Transcutaneous Language Communication“ (TLC), durch die der eigene Körper Nachrichten wahrnehmen soll. Optisch erinnert das Device an einen Gips. Das Gerät wird um den Arm getragen und nutzt Tastsensoren, um Schwingungen in bestimmten Mustern zu übertragen. Dieser Ansatz soll Nutzern helfen, die gerade keine Hand frei haben, um das Smartphone zu bedienen.

Für Werbung konzipiert

„Eine derartige Technologie wäre ein noch drastischerer Eingriff in unser Leben. Ich selbst schalte sämtliche Push-Benachrichtungen bei Social-Media-Apps aus. Dazu bedarf es aber Disziplin. Ich erlebe tagtäglich Menschen, die, von der Vibration oder Geräuschen ausgelöst, sofort zum Handy greifen“,

sagt Olaf Kopp, Co-Founder und CBDO der Agentur Aufgesang, im Gespräch mit pressetext. Es sei eine Art Sucht, die bei vielen Menschen zur Veränderung ihres sozialen Lebens führe und Auswirkungen auf die Aufmerksamkeit beziehungsweise Fokussierung habe.

„Ich stelle mir zwei Fragen: Welche Nachricht hat Bedeutung und welche nicht? Und: Wird diese Funktionalität auch später für Werbung eingesetzt?“,

stellt Kopp in den Raum. Für die Werbung wäre eine solche Erfindung ein Quantensprung, da man über Sensorik Gefühle beeinflussen und darüber Bedürfnisse erzeugen könnte. Denn: Bedürfnisse seien die Basis für Konsum. Kopp:

„Ich bin zwiegespalten. In meiner Rolle als Marketer finde ich das spannend. Als Mensch und soziales Wesen sehe ich durch solche Innovationen das Zusammenleben noch mehr negativ beeinflusst“,

resümiert der Experte.

Kurzes Training erforderlich

Nutzer spüren bei TLC leichte Vibrationen, die in Phoneme kodiert sind. Dabei handelt es sich um eine Einheit gesprochener Sprache, die für alle Sprachen anwendbar ist. Den Facebook-Forschern zufolge können vier verschiedene Phoneme in nur drei Minuten gelernt werden. Studienteilnehmer konnten nach einer Stunde Training 100 Wörter wiedererkennen.

„Unser Experiment zeigt, dass unerfahrene Nutzer die taktile Kodierung schnell lernen können, um neue Wörter zu generieren“,

heißt es in der Studie.

„Strukturierte Sätze für die alltägliche Kommunikation können bereits nach einer dreiminütigen Lerneinheit gebildet werden“,

geht aus der Beschreibung hervor. Das Device ist mit zwei Displays ausgestattet, in die jeweils acht Tastsensoren integriert sind. Diese sind von einem mittels 3D-Druck hergestellten Gehäuse umgeben sowie in Schaumstoff eingebettet. Die Schwingungen werden in Form von 250-Hz-Wellen übermittelt. Diese sind für 144 Millisekunden auf dem Arm spürbar.


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel