Aktuelles

Betrüger knacken Konten und geben sich als Facebook aus

Kathrin Helmreich, 16. September 2019
Betrugsmasche: Hinter dieser Seite steckt nicht Facebook

Wir erklären, wie Betrüger seit Jahren an die Konten von Facebook-Nutzern gelangen!

Und zwar in allen möglichen Variationen. Sei es eine persönliche Nachricht, eine Markierung oder das Einschleichen in die Freundesliste: Diese Betrüger wollen nur eines, nämlich deine Login-Daten!

Sie nennen sich Facebook Security, Kontosperrung, etc. – Hauptsache der Nutzer denkt, dass es sich um eine offizielle Stelle von Facebook handeln könnte – und geben vor, dass das Konto deaktiviert werden würde. Zur Verifizierung würde ein erneuter Login benötigt.

Schnell ist das Opfer dann verleitet, dem bereitgestelltem Link zu folgen und so den Kriminellen die persönlichen Login-Daten zu übermitteln!

Die Masche im Detail

Die Betrüger erstellen Seiten und geben sich als Facebook aus. Dies geschieht unter vielen verschiedenen Namen, wie zum Beispiel Kontosperrung oder Sicherheitsteam. Besonders beliebt ist Facebook Security.

Danach wird vorgegeben, dass das Konto vor einer Sperrung stehen würde, um dies zu vermeiden, soll sich der Kontenbesitzer nochmals anmelden.

[mk_ad]

Über einen externen Link wird der Nutzer auf eine gefälschte Facebook-Login-Seite gelockt.

Übergibt man den Kriminellen seine Daten, übernehmen diese das private Profil sowie alle zugehörigen Seiten und Gruppen, bei denen das Opfer Adminrechte besitzt.

Es ist also absolute Vorsicht bei diesen Betrugsversuchen geboten!

Nochmals als Zusammenfassung:

  1. Betrüger erstellen sich eine Seite, die sich z.B. “FBSecurity Notice” oder wie im aktuellen Fall: “Einstellungs Seite” nennt.
  2. Als Profilbild verwenden sie die Initialen von Facebook (fb) oder das “F” Facebook-Logo selbst. Dadurch bekommt die genannte Seite einen offiziellen Charakter.
  3. Im nächsten Schritt durchforsten sie Facebookprofile und teilen, wie in diesem Falle, Titelbilder. Da Titelbilder immer “öffentlich” sind, ist dies sehr leicht möglich.
  4. Ab dem Moment, wo die genannte Seite das Titelbild des jeweiligen Admins / Seitenbetreibers teilt, bekommt dieser auch eine Benachrichtigung angezeigt und folgt automatisch dem Hinweis.

In der Vergangenheit wurden jedoch auch schon persönliche Nachrichten verschickt oder man wurde direkt in einem Foto markiert. Egal wie diese Betrüger dich als Nutzer kontaktieren – Folge auf gar keinen Fall diesem Link bzw. gib NICHT deine Daten ein!


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel